» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Fossilien
Donnerstag, 8. Dezember 2022

» zurücksetzen

Gogotte: „Eurytmia“

956
Gogotte: „Eurytmia“

Maße mit Sockel: 48 x 30 x 20 cm.
Gewicht: 13 kg.
Fontainebleau, Frankreich.

Katalogpreis€ 9.500 - 12.000 Katalogpreis € 9.500 - 12.000  $ 9,405 - 11,880
£ 8,550 - 10,800
元 66,690 - 84,240
₽ 576,650 - 728,400

 

Auf den ersten Blick mögen Gogottes wie von Menschenhand geschaffene Skulpturen erscheinen. Tatsächlich handelt es sich um seltene Sandsteinformationen, die in der Nähe von Fontainebleau in Nordfrankreich mühsam aus einer alten Sanddüne ausgegraben wurden. Die Ebbe und Flut des Wassers in den Sanden hat jede Kurve und jede Kontur geformt. Die Konkretion von Quarz und Siliziumdioxid verleiht der Skulptur ein fast reinweißes Aussehen, das durch den speziell angefertigten glänzenden schwarzen Sockel noch verstärkt wird.
Der Entstehungsprozess der Gogottes, die sich in einem Felsen befinden, der in Fontainebleau während des Oligozäns vor 24-34 Millionen Jahren von äolischen Sanddünen abgelagert wurde, ist nur teilweise bekannt. Kieselsäurereiches Wasser filterte durch den feinen Quarzsand, der jahrhundertelang zur Herstellung von hochwertigem Glas abgebaut wurde, und es entstand eine Konkretion mit einer ähnlichen Zusammensetzung wie Quarzkristall, Chalcedon und Achat. Gogottes inspirieren seit langem Kunst und Design, von Ludwig XIV von Frankreich, der sie in die Gärten von Versailles einbaute, bis zu Surrealisten wie Jean Arp und Henry Moore. Jedes dieser natürlichen mineralogischen Kunstwerke nimmt einzigartige Formen an, die oft an Wolken, Wirbelstürme, Tiere oder Gespenster erinnern. Ludwig XIV, der „Sonnenkönig“, war von ihnen so angetan, dass er zahlreiche Exemplare ausgraben ließ, um die Gärten des Schlosses von Versailles zu schmücken. Eine große Anzahl der kunstvoll gerundeten, verschlungenen Gebilde findet sich rund um den geheimnisvollen Hain der Drei Brunnen (1677 von Le Nôtre entworfen). Der zur Zeit Ludwigs XVI zerstörte Hain wurde 2004 rekonstruiert. Ein besonders gut erhaltenes Exemplar einer Sandsteinkonkretion ist im Smithsonian Institution National Museum of Natural History in Washington D.C. zu sehen. (†) (13412512) (13)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

×

KUNSTEXPERTEN (M/W/D)

Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir ab sofort in Festanstellung erfahrene Kunstexperten

Stellenbeschreibungen anzeigen

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe