» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Old Master Paintings - Part I
Thursday, 9 December 2021

» reset

Giovan Battista Recco, um 1615 – um 1660, in Zusammenarbeit mit Giuseppe di Guido, genannt „Meister von Fontanarosa“

252
Giovan Battista Recco,
um 1615 – um 1660,
in Zusammenarbeit mit Giuseppe di Guido, genannt „Meister von Fontanarosa“

KÜCHENSTILLLEBEN MIT MESSING- UND KUPFERGEFÄSSEN SOWIE ZWEI DIENERN Öl auf Leinwand.
118 x 174 cm.
Ungerahmt.

Catalogue price€ 24.000 - 28.000 Catalogue price € 24.000 - 28.000  $ 28,800 - 33,600
£ 21,600 - 25,200
元 181,440 - 211,680
₽ 2,044,080 - 2,384,760

 

Dem Gemälde ist ein Schreiben von Nicola Spinosa vom März 2020 beigegeben - im Zusammenhang der Komplettierung des Werkverzeichnisses - mit Bestätigung der beiden genannten Maler als Urheber des Gemäldes, mit Hinweis darauf, dass das Werk in die Zeit Anfang der 1630er-Jahre zu datieren ist.

Das höchst qualitätvolle Gemälde ist betont großformatig angelegt. Die Gegenstände nebeneinandergestellt in ruhiger Ordnung, von links beleuchtet, was den metallischen Glanz, vor dem völlig dunklen Hintergrund, besonders zur Wirkung bringt. Im Hintergrund zwei Diener, hinter den großformatigen Küchengeräten, nur im Halbbildnis wiedergegeben, einander zugewandt. Dabei ist die Figur links im Bild in schräger Körperhaltung mit Bart und einem leuchtend weißen, turbanartig geflochtenem Kopftuch gezeigt, womit der Maler eine bewusste Aufhellung im Bild zu erzielen suchte. Die Figur am rechten Bildrand eher etwas verschattet, mit einer roten Kappe und grau-grüner Joppe. In der Zusammenführung der beiden Bildgattungen, wie Genrebild und Stillleben, überwiegt hier Letzteres, wobei die metallischen Gegenstände in betonter Größe wiedergegeben sind, wie etwa der Dreifußkessel rechts mit darin eingestellter Schnabelkanne, der liegende glänzende Eimer im Zentrum des Bildes sowie die Kupfer- und Messingkessel mit Tellern und Besteck sowie einem kupfernen Deckel im linken Bildteil. Neben der äußerst gekonnten Wiedergabe der glänzenden Metalleffekte, hat der Maler auch einen großen glasierten Tonkrug ins Bild gesetzt, den der Diener links im Bild umfängt, mit dunkelgrüner, braun und rötlich gesprenkelter Keramikglasur. Zweifellos wollte der Künstler hier ein Höchstmaß an malerischer Fähigkeit Metallglanz darzustellen erreichen. Im Sinne dieser Gattungsspezialisierung ist im vorliegenden Gemälde die Zusammenarbeit der beiden genannten Maler zu erkennen, wobei der Anteil des Stilllebens dem Maler Giovan Battista Recco zuzuweisen ist, die Figuren dagegen schuf Giuseppe di Guido, dessen Gesamtwerk hier auch überwiegend in der Wiedergabe des Körperlichen liegt, wie etwa sein berühmtes Gemälde des „Heiligen Hieronymus“, um 1620/40 zeigt. A.R.

Giuseppe di Guido (geb. um 1590) war tätig in Süditalien und Neapel in den Jahren zwischen 1620 und 1640. (1291471) (11)


Giovan Battista Recco,
ca. 1615 – ca. 1660,
in collaboration with Giuseppe di Guido, also known as “Master of Fontanarosa”
KITCHEN STILL LIFE WITH BRASS AND COPPER VESSELS AND TWO SERVANTSOil on canvas.
118 x 174 cm.
Unframed.

Accompanied by confirmation letter by Nicola Spinosa dated March 2020 regarding the attribution to the artists and dating the painting to the early 1630s in connection with the catalogue raisonné.

The painting is of large landscape format and executed in high quality. The items are placed in order next to each other and lit from the left, which especially highlights the metallic sheen against the dark background. With regards to the specialization in this genre the collaboration between these two artists is revealing whereby
Giovan Battista Recco painted the still life and Guiseppe di Guido the figures, who focused predominantly on figural paintings in his ouvre as for example the famous “Saint Jerome”, created ca. 1620/40.

Giuseppe di Guido (born ca. 1590), active in Southern Italy and Naples between 1620 and 1640.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe