» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department 19th - 20th Century Paintings in the auction

Thursday, 6 December 2018

Impressionists, 19th Century Paintings & Modern Art

» reset

Friedrich von Amerling, 1803 Spittelberg – 1887 Wien, zug.
Detailabbildung: Friedrich von Amerling, 1803 Spittelberg – 1887 Wien, zug.
Detailabbildung: Friedrich von Amerling, 1803 Spittelberg – 1887 Wien, zug.
Detailabbildung: Friedrich von Amerling, 1803 Spittelberg – 1887 Wien, zug.
Detailabbildung: Friedrich von Amerling, 1803 Spittelberg – 1887 Wien, zug.
Friedrich von Amerling, 1803 Spittelberg – 1887 Wien, zug.

Lot 466 / Friedrich von Amerling, 1803 Spittelberg – 1887 Wien, zug.

Details: Friedrich von Amerling, 1803 Spittelberg – 1887 Wien, zug. Details: Friedrich von Amerling, 1803 Spittelberg – 1887 Wien, zug. Details: Friedrich von Amerling, 1803 Spittelberg – 1887 Wien, zug. Details: Friedrich von Amerling, 1803 Spittelberg – 1887 Wien, zug.

466
Friedrich von Amerling,
1803 Spittelberg – 1887 Wien, zug.

Der Maler war einer der angesehensten österreichischen Portraitmaler des 19. Jahrhunderts.
MUTTERGLÜCK Öl auf Leinwand.
77 x 64 cm.
Wien um 1835.
Im Oval.

Catalogue price€ 3.500 - 4.500 Catalogue price € 3.500 - 4.500

 

Vor braunem Hintergrund mit zur Seite gezogenem, dunkelgrünen Brokatvorhang die junge Mutter in einem weißen zarten Seidenchiffonkleid mit weitem Ausschnitt, das kleine schlafende Kind liebevoll betrachtend und an sich geschmiegt haltend. Die Kleine ebenfalls in einem weißen langen Kleidchen und Rüschenhaube, mit dem linken Händchen das Dekolleté der Mutter berührend, die voller Fürsorge eine altrosafarbene Decke in ihrer Linken bereit hält. Einfühlsame Schilderung des Mutterglücks bei brillanter Darstellung der Stofflichkeit in vielfätiger Nuancierung des Kolorits. Rest. (1170991) (18)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.