» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

Thursday, 5 December 2019

Old Master Paintings

» reset

Francesco Trevisani, 1656 Capodistria – 1746 Rom
Detailabbildung: Francesco Trevisani, 1656 Capodistria – 1746 Rom
Detailabbildung: Francesco Trevisani, 1656 Capodistria – 1746 Rom
Detailabbildung: Francesco Trevisani, 1656 Capodistria – 1746 Rom

583
Francesco Trevisani,
1656 Capodistria – 1746 Rom

DIE HEILIGE FAMILIE MIT JOHANNESKNABEN Öl auf Leinwand.
120 x 97 cm.

Catalogue price€ 12.000 - 14.000 Catalogue price € 12.000 - 14.000  $ 13,320 - 15,540
£ 10,080 - 11,760
元 93,720 - 109,340
₽ 848,280 - 989,660

 

Beigegeben in Kopie eine Expertise von Dr. Alessandro del Priori, Universität Florenz, welche das Gemälde in der Zeit zwischen 1720 und 1730 datiert.

Schüler von Antonio Zanchi (1631-1722) in Venedig, später von Carlo Maratti (1625-1713) in Rom beeinflusst, ferner von Guido Reni (1575-1642), Paolo Veronese (1528-1588) und Pietro da Cortona (1596-1669).  

Die Gesamtdarstellung in betont hell-dunkler Fassung, wobei die nach links sitzende Dreiviertelfigur Mariens mit dem an ihre Brust sich anschmiegenden Jesuskind vor dem dunkleren Hintergrund wirkungsvoll beleuchtet erscheint.
Der Johannesknabe, in Halbfigur wiedergegeben, blickt dem Betrachter entgegen, während er mit seiner rechten Hand das Füßchen des Jesuskindes hält und seine Linke den Kreuzstab mit herabflatternder Banderole. Links, in betonter Verschattung das Haupt des heiligen Joseph. Aufbaukomposition der Darstellung äußerst geschickt angelegt: eine Diagonale von links unten nach rechts oben bestimmt die Haltung des Kindes sowie der sitzenden Mutter, wobei dieser diagonale Zug noch parallel flankiert wird durch die Schrägstellung des Kreuzstabes am rechten Bildrand. Dieser diagonalen Hauptbewegung wird eine zweite diagonale Linie entgegengestellt, die sich im Haupt des Josephs, dem Oberarm des Kindes sowie dem Schulterverlauf des Johannesknaben zeigt. Davon abgesehen ist auch die Farbkomposition auf die Trias der Farben Blau, Weiß und Rot in Bekleidung der Maria und an dem Tuch des Kindes abgestimmt. Allein diese Merkmale zeigen bereits die hohe Qualität des Künstlers, ganz abgesehen von dem jeweils treffenden psychologischen Ausdruck der Gesichter der Dargestellten.
Der Maler wurde im Jahr 1656 geboren und in Venedig in der Werkstatt des Antonio Zanchi ausgebildet. Auch in dem vorliegenden Werk lässt sich die hohe Qualität eines Naturalismus des Figürlichen in Verbindung mit einer raffinierten Lichtverteilung im Bild erkennen. Noch als junger Maler siedelte Trevisani 1678 nach Rom und wirkte dort in einem Künstlerkreis, der für die Kurie unter Pietro Ottoboni, Neffe von Papst Alexander VIII arbeitete sowie in einem Künstlerkreis für Clemens XI. Unverkennbar auch die Stilverwandtschaft mit Carlo Maratta (1625-1713) und Sebastiano Conca (1676/80-1764).
Wie auch das beiliegende Gutachten betont, handelt es sich bei dem vorliegenden Bild um eines der hervorragenden Werke des Künstlers, vergleichbar etwa mit dem Gemälde ähnlicher Komposition, das bei Sotheby‘s 1971 verauktioniert wurde. Das Gutachten nennt darüber hinaus ein weiteres im internationalen Kunsthandel bekannt gewordenes Gemälde stil- und themenverwandt mit einem Bild des Meisters, das sich im Museo della Valletta in Malta befindet. A.R.

Literatur:
Ausstellungskatalog: Frank di Federico, Francesco Trevisani, Papa Albani e le arti a Urbino e a Roma 1700-1721, Washington 1977, Giuseppe Cocco (Hrsg.), Urbino 2000, Venedig 2000. (12103415) (11)


Francesco Trevisani,
1656 Capodistria – 1746 Rome
Student of Antonio Zanchi (1631-1722) in Venice, later influenced by Carlo Maratti (1625-1713) in Rome, furthermore by Guido Reni (1575-1642), Paolo Veronese (1528-1588) and Pietro da Cortona (1596-1669).
THE HOLY FAMILY WITH THE YOUNG SAINT JOHN THE BAPTIST Oil on canvas.
120 x 97 cm.

Accompanied by a copy of an expert’s report by Dr Alessandro del Priori, University of Florence, dating the painting between 1720 and 1730.

Overall the painting is depicted in pronounced chiaroscuro. The Virgin Mary is depicted in three-quarter length, sitting to the left with the Christ Child nestling on her chest and is lit effectively against the dark background.
The enclosed report also highlights that the present painting is one of the artist’s best works comparable to a similar composition sold at Sotheby's in 1971. The report also mentions another painting by the master with similar style and subject that became known on the international art market and is held at the Museo della Valletta in Malta.

Literature:
Exhibition catalogue: Frank di Federico, Francesco Trevisani, Papa Albani e le arti a Urbino e a Roma 1700-1721, Washington 1977, Giuseppe Cocco (ed.), Urbino 2000, Venice 2000.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe