» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

Thursday, 2 July 2020

19th / 20th Century Paintings

» reset

Deutsch-Wiener Historienmaler des 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutsch-Wiener Historienmaler des 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutsch-Wiener Historienmaler des 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutsch-Wiener Historienmaler des 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutsch-Wiener Historienmaler des 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutsch-Wiener Historienmaler des 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutsch-Wiener Historienmaler des 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutsch-Wiener Historienmaler des 19. Jahrhunderts

304
Deutsch-Wiener Historienmaler
des 19. Jahrhunderts

SZENE IM TEMPEL JERUSALEMS – DIE INTHRONISIERUNG SALOMOSÖl auf Leinwand.
84 x 108 cm.
In einem vergoldeten „Wiener Kymation-Rahmen“.

Catalogue price€ 5.000 - 7.000 Catalogue price € 5.000 - 7.000  $ 5,600 - 7,840
£ 4,500 - 6,300
元 39,800 - 55,720
₽ 398,100 - 557,340

 

Der Betrachter wird aus erhöhtem Standpunkt Zeuge einer biblischen Szene, die sich im Tempel Jerusalem abspielt. Rechts auf einem hohen Sockel der vergoldete Thron Salomons mit löwengestaltigen Thronwangen, darauf der noch knabenhaft junge König in rotem Mantel mit Golddiadem. Dem Bibeltext gemäß kam Salomon bereits zwölfjährig auf den Thron, was das Bild auch verdeutlicht. Neben ihm der Hohepriester, mit Pektorale, der zum Volk spricht, dahinter das in der Bibel beschriebene sogenannte „Eherne Meer“ eine gewaltige Schale. Links hinten ein Durchblick ins Allerheiligste, mit weiteren weiß gekleideten Priestern vor dem Opferaltar und dem Tisch mit den „Schaubroten“. Die Volksmenge wird hier im Bild in äußerst dramatischen Posen gezeigt, möglicherweise als Ausdruck der Hoffnung auf die gute Führung des neuen Königs, des Nachfolgers David. In dieser Hinsicht ist die Szenendarstellung noch nicht hinreichend erklärt. In jedem Fall handelt es sich hier um einen Historienmaler, der sehr genau informiert war über die, in der ersten Hälfte des Jahrhunderts, neu errungenen Kenntnissen des alten Orients. Dies war bedingt durch die damals hoch im Kurs stehenden archäologischen Erkenntnisse, wie auch die Bibelforschung. Der Stil des Gemäldes, der einerseits Feinmalerei-, andererseits eine theatralische Dramatisierung zeigt, lässt einen Maler von Rang aus den Deutsch-Wiener Künstlerkreis annehmen. A. R. (1230192)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe