» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Gemälde 19. & 20. Jahrhundert
Donnerstag, 30. Juni 2022

» zurücksetzen

Claude Antoine Ponthus-Cinier, 1812 Lyon – 1885 ebenda

748
Claude Antoine Ponthus-Cinier,
1812 Lyon – 1885 ebenda

VEDUTE DES BACINO DI SAN MARCO ÜBER DIE RIVA DEGLI SCHIAVONI Öl auf Leinwand.
80 x 141 cm.
Links unten signiert „PONTHUS CINIER“ und rechts unten datiert „1871“.
In vergoldetem, mit Lorbeerblattfries dekoriertem Rahmen.

Katalogpreis€ 95.000 - 150.000 Katalogpreis € 95.000 - 150.000  $ 98,800 - 156,000
£ 85,500 - 135,000
元 664,050 - 1,048,500
₽ 5,158,500 - 8,145,000

 

Die schöne Ansicht zeigt das Markusbecken von der Riva degli Schiavoni aus. Aus dieser Perspektive ist links die Basilika Santa Maria della Salute zu sehen, während die Punta della Dogana den Eingang zum Canal Grande markiert. Das in zarten Rosatönen getauchte Licht, das allmählich in Gelb und Blau übergeht, erzeugt zusammen mit dem Wolkenspiel über der Salute einen romantischen Effekt, bei dem die Gebäude in Licht getaucht und in festen Formen skizziert werden, die durch den geschickten Einsatz von scharfen Schatten definiert sind. Auf der rechten Seite wird der Himmel immer klarer und die warme Farbpalette beleuchtet die Reihe von Gebäuden, die zu dem kleinen Platz mit dem Dogenpalast, der Libreria Marciana, führen, wo einige Boote noch ihre Segel aufgerichtet haben und teilweise den Blick auf das Gebäude verdecken. Auf der rechten Seite sind einige Marktszenen zu sehen, bei denen die verstreuten Figuren entlang imaginärer Diagonalen arrangiert sind. Im Vordergrund rechts führt der Pier mit der vorbeifahrenden Gondel die Komposition auf eine eigentümliche und theatralische Weise ein.
Das Werk kann als hervorragendes Beispiel für den Stil von Ponthus-Cinier angesehen werden, der sehr auf das Spiel des Lichts und den dekorativen Geschmack im Gesamtkontext bedacht ist.

Der 1812 in Lyon geborene Künstler war Schüler von Paul Delaroche und besuchte die Hochschule für Bildende Künste seiner Stadt. Seine Karriere nahm 1841 eine Wendung, als er mit einem Werk, das eine historische Landschaft mit Adam und Eva, die aus dem Garten Eden verbannt wurden, darstellt, den zweiten Platz beim Prix de Rome gewann. Er reiste zwei Jahre lang durch Italien und malte nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch in Florenz und Neapel, bevor er nach Frankreich zurückkehrte und eine lange Reihe von Landschaften schuf, die unter dem Begriff des italienischen Neoklassizismus zusammengefasst werden können und fast immer von kleinen Figuren mit einem besonderen Geschmack belebt werden. Er arbeitete in der Dauphiné, in der Provence, in den Alpen, in den Pyrenäen und in Savoyen. 1841 schickte er seine Bilder in den Pariser Salon, aber zuvor (ab 1838) nahm er auch am Salon von Lyon teil, wo er bis zu seinem Tod 1885 blieb. Schon zu Lebzeiten bekannt und geschätzt, wurde ihm vorgeworfen, zu sehr dem Dekorativen und Pittoresken zu frönen, was der Frische und Unmittelbarkeit seiner Malerei abträglich sei. Seine Gemälde befinden sich in den Museen von Lyon, Chalon-sur-Saône, Besançon, Brou und Chambery. (†)

Provenienz:
Französische Privatsammlung.

Ausstellung:
Société des Amis des Arts de Lyon, 1872, Nr. 461. (1320124) (13)


Claude Antoine Ponthus-Cinier,
1812 – 1885
VENICE VEDUTA OF THE BACINO DI SAN MARCO FROM THE RIVA DEGLI SCHIAVONIOil on canvas.
80 x 141 cm.
Signed “PONTHUS CINIER” lower left and dated “1871” lower right.
In gilt frame with laurel leaf frieze.

The beautiful view shows the St Mark’s Basin from the Riva degli Schiavoni. From this perspective, the Basilica of Santa Maria della Salute can be seen on the left, while the Punta della Dogana marks the entrance to the Grand Canal. The light bathed in soft pink hues, gradually fading into yellow and blue, together with the play of clouds over the Salute, create a romantic effect in which the buildings are bathed in light and outlined in solid forms, defined by the clever use of sharp shadows. To the right, the sky is clearing, and the warm colouration illuminates the row of buildings leading to the small square with the Doge's Palace, the Biblioteca Marciana, where some boats still have their sails raised and are partially obscuring the view of the building. There are market scenes on the right where the scattered figures lead along imaginary diagonal lines. In the foreground on the right, the pier with the passing gondola introduces the composition in a unique and theatrical way.
The work can be considered an excellent example of Ponthus-Cinier’s style, which is very sensitive to the play of light and the decorative taste in the overall context. (†)

Provenance:
French private collection.

Exhibitions:
Société des Amis des Arts de Lyon, 1872, no. 461.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe