» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Möbel & Einrichtung
Donnerstag, 30. Juni 2022

» zurücksetzen

Chinoiser Schreibsekretär

111
Chinoiser Schreibsekretär

Höhe: 121 cm.
Breite: 65 cm.
Tiefe: 37 cm.
Rückwärtig gestempelt „DH“ für Henry Dasson (1825-1896).
Frankreich, 19. Jahrhundert.

Katalogpreis€ 28.000 - 35.000 Katalogpreis € 28.000 - 35.000  $ 29,120 - 36,400
£ 25,200 - 31,500
元 195,720 - 244,650
₽ 1,520,400 - 1,900,500

 

Über Füßchen mit Akanthusblattdekor stehende, konisch auslaufende gekantete und kannelierte Beine, die in plastischen vergoldeten Hermen enden und mittig durch einen Schlaufensteg verbunden sind. Einschübige Zarge mit hervorspringendem Mittelrisalit, der durch eine liegende chinoise Goldlackkartusche auf schwarzem Fond dekoriert ist. Darüber eine Kehlung mit Frontschreibplatte, diese ebenfalls mit passiger chinoiser Lackkartusche und vierschübigem Inneneinbau sowie blauem Textilbezug als Schreibplatte. Überfangender Schub mit Druckknopfmechanismus und den Dekor des unteren Schubes wiederholend. Deckplatte in violett-gelb geädertem Marmor mit Ormolu-Feston und à jour gearbeiteter Bronzegalerie. Ein Schlüssel vorhanden.

Anmerkung:
Henry Dasson war ein erfolgreicher Pariser Ebenist für durch vergoldete Bronzen montierte Möbel. 1878 und 1889 nahm er an den Weltausstellungen in Paris teil und zeigte Möbel im Louis XV- und Louis XVI-Stil.

Literatur:
Vgl. Denise Ledoux-Lebard, Les Ébénistes du XIXe siècle, Paris 1984, S. 146-151. (1320581) (13)



Chinoiserie writing desk

Height: 121 cm.
Width: 65 cm.
Depth: 37 cm.
Stamped “DH” on the back for Henry Dasson (1825-1896).
France, 19th century.

Notes:
Henry Dasson was a successful Parisian ebonist for furniture with gilt mounts. In 1978 and 1889 he participated in the Expositions Universelle in Paris, exhibiting furniture in the Louis XV and Louis XVI styles.

Literature:
cf. Denise Ledoux-Lebard, Les Ébénistes du XIXe siècle, Paris 1984, p. 146-151.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe