» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

Friday, 28 June 2019

Hampel Living & Miscellaneous

» reset

Caroline Bardua, 1781 – 1864, zug.
Detailabbildung: Caroline Bardua, 1781 – 1864, zug.
Detailabbildung: Caroline Bardua, 1781 – 1864, zug.
Detailabbildung: Caroline Bardua, 1781 – 1864, zug.

1002
Caroline Bardua,
1781 – 1864, zug.

HALBPORTRAIT DER FRIEDERIKE AUGUSTE SOPHIE, FÜRSTIN VON ANHALT-ZERBST (1744 - 1827) Öl auf Leinwand.
27,8 x 21,4 cm.
Um 1822.
Vergoldeter Prunkrahmen.

Catalogue price€ 5.000 - 7.000 Catalogue price € 5.000 - 7.000  $ 5,649 - 7,909
£ 4,250 - 5,950
元 37,900 - 53,060
₽ 362,700 - 507,780

 

Die Fürstin in fortgeschrittenem Alter in einem Sessel sitzend, angetan mit einem dunklen Gewand mit Spitzenkragen und Spitzenärmeln, das Band und den Stern des russischen Ordens der Heiligen Katharina angelegt, den rechten Arm auf die mit einem Engelskopf abschließende Armlehne des Sessels liegend, darauf die linke Hand, auf den Knien Teile einer Hermelindecke, mit einer Spitzenhaube angetan den Betrachter mit gütigen klugen Augen direkt ansehend. Im Hintergrund ein Kreuz, umrankt von einer Passiflora (Leiden Christi), auf einer Kommode stehend, an deren Front Teile des anhaltischen Wappens zu sehen sind. Im original Spätempirerahmen. Dieser rückseitig von alter Hand mit Blei mit dem Namen der Malerin Bardua versehen.

Anmerkung:
Die Zuschreibung des Gemäldes an die Malerin Caroline Bardua erfolgte durch Herrn Prof. Dr. Heinz Dollinger, Gräfeling (verst.,) in den 1990er Jahren in einem Schreiben an den Vorbesitzer: Caroline Bardua hat im Herbst 1822 auf der Jahresausstellung der Berliner Akademie von der damals 78jährigen Fürstin und Witwe Friederike zu Anhalt-Zerbst ein Porträt „in verjüngtem Maaßstabe“ ausgestellt (Berliner Akademie-Ausstellung 1822, lfd. Nr. 115). Eben um dieses Stück dürfte es sich handeln. Auch in den Tagebüchern der Mine Bardua fand dieses Bild Erwähnung (Werner, S. 87 f.): Coswig, 20. Juni 1822. Die beiden alten Fürstinnen (Fürstin-Witwe Friederike und ihre Schwester Christine, verwitwete Fürstin zu Schwarzburg-Sondershausen) lassen sich malen. Der Brief in Auszügen beiliegend. Beigegeben biographische Unterlagen zur Fürstin und zur Malerin Caroline Bardua. (1191126) (18)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU