» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

Thursday, 2 July 2020

Old Master Paintings - Part I

» reset

Carlo Francesco Nuvolone, 1609 Mailand – 1661/62
Detailabbildung: Carlo Francesco Nuvolone, 1609 Mailand – 1661/62
Detailabbildung: Carlo Francesco Nuvolone, 1609 Mailand – 1661/62
Detailabbildung: Carlo Francesco Nuvolone, 1609 Mailand – 1661/62
Detailabbildung: Carlo Francesco Nuvolone, 1609 Mailand – 1661/62

475
Carlo Francesco Nuvolone,
1609 Mailand – 1661/62

DIE HEILIGE MARIA MAGDALENA (AGATHA?)Öl auf Leinwand. Doubliert.
81,5 x 65,5 cm.

Catalogue price€ 18.000 - 25.000 Catalogue price € 18.000 - 25.000  $ 20,160 - 28,000
£ 16,200 - 22,500
元 143,280 - 199,000
₽ 1,433,160 - 1,990,500

 

Zuweisung des Gemäldes an den Künstler durch Prof. Filippo Maria Ferro.
 
Carlo Francesco Nuvolone wurde zunächst bei seinem Vater Panfilo Nuvolone ausgebildet und studierte später unter Giovanni Battista Crespi an der Accademia Ambrosiana in Mailand.

Die Betitelung des Gemäldes erfolgt allein aus der betont freizügig dargestellten Weiblichkeit und dem luxuriösen Schmuck, trotz fehlender weiterer Attribute, wie etwa Salbgefäß oder Schädel. Die junge Frau ist im Halbbildnis wiedergegeben, der Oberkörper aufgeregt nach links geneigt, der Blick nach rechts oben gerichtet, stilverwandt mit Werken des Guido Reni. Die Übernahme solcher Stil- und Ausdrucksmerkmale hat dem Maler auch den Scherznamen „il Guido della Lombardia“ (der Guido der Lombardei) eingebracht. Er war Sohn des Malers Panfilo Nuvolone, studierte nach dessen Lehre an der Accademia Ambrosiana in Milano unter Giovanni Battista Crespi, dort mag er auch Bekanntschaft mit Daniele Crespi und Giulio Cesare Procaccini gemacht haben.
Diesen Halbfigurentypus finden wir im Werk Nuvolones wiederholt. Etwa in seinem Gemälde „Tod der Dido“ oder „Santa Agata“ – bei letzterem Bild ganz augenscheinlich durch die freigelegte Brust. Die Beliebtheit dieser Frauendarstellung und der Erfolg mag möglicherweise zu solchen Themenwiederholungen geführt haben. Dabei lässt sich auch denken, dass es sich hier um die Darstellung der Cleopatra in Erwartung des Antonius handeln könnte, dies vor allem wegen der auffälligen Betonung der großen Perle am Ohr und des Perlenschmuckes im Haar sowie der Perlenkette.
Das Gemälde zeigt eine meisterliche Maltechnik; die Farbkomposition betont die Farbtrias „Blau-Weiß-Rot“, wobei der damals teuren Blaufarbe ein großer Anteil zukommt, was auf einen hochrangigen Auftrag schließen lässt. A. R. (1230911) (3) (11)


Carlo Francesco Nuvolone,
1609 Milan – 1661/62
SAINT MARY MAGDALENE (AGATHA?)Oil on canvas. Relined.
81.5 x 65.5 cm.

Professor Filippo Maria Ferro has attributed the painting to the above mentioned artist.

The painting shows masterly painting technique. The colour composition emphasizes the blue-white-red triad. As blue was formerly an expensive pigment and is used to a greater part, it can be assumed that this painting was a high-ranking commission.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe