» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department Old Master Paintings in the auction

Thursday, 6 December 2018

14th - 18th century paintings

» reset

Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo.
Detailabbildung: Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo.
Detailabbildung: Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo.
Detailabbildung: Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo.
Detailabbildung: Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo.
Detailabbildung: Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo.
Detailabbildung: Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo.
Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo.

Lot 540 / Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo.

Details: Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo. Details: Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo. Details: Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo. Details: Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo. Details: Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo. Details: Bernardo German Llorente, um 1680 – 1759, zug., Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo.

540
Bernardo German Llorente,
um 1680 – 1759, zug.,
Nachfolger von Bartolomé Esteban Murillo.

DER HEILIGE JOSEF MIT DEM JESUSKNÄBLEIN Öl auf Leinwand.
88,5 x 67,5 cm.
Gerahmt.

Catalogue price€ 25.000 - 35.000 Catalogue price € 25.000 - 35.000

 

Beigegeben eine Expertise von Enrique Valdivieso, Sevilla, die das Gemälde als ein Werk der Schule von Sevilla aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts aus dem Umkreis des genannten Künstlers bestätigt.

Durch mehrere Gutachten ist die eine Zuweisung an Bartomolé Esteban Murillo (1618-1682) erfolgt, die dem Gemälde beigegeben sind: Pietro Zampetti, Ancona, 10. Februar 1999., Prof. Giuseppe Maria Pilo, Venedig, 29. Juni 1999., Mina Gregori, Florenz, 28. Juni 2009. Sowie undatiert: Ferdinando Arisi. In den genannten Gutachten werden ausführlich Vergleichsbeispiele in öffentlichen Sammlungen und im Gesamtwerk des Künstlers genannt.

Der Heilige Josef ist in braunem Gewand vor dunklem, ebenso ins Braun ziehenden Hintergrund dargestellt, während er im linken Arm das nackt auf einem weißen Tuch sitzende Jesuskind hält. Der Oberkörper durch die rechte Hand Josefs gehalten, doch hat der Maler in nahezu heiliger Distanz das weiße Tuch zwischen Hand und Körper des Kindes gelegt. Die linke Hand Josefs, weitgehend verschattet wiedergegeben, berührt nur mit zwei Fingern das rechte Füßchen des Jesusknäbleins als sensible Geste, von künstlerisch hoch durchdachtem Einfall. Die Blicke von Jesuskind und dem Ziehvater begegnen sich, wobei auch hier im Blick Josefs eine würdevolle Distanzierung zu erkennen ist, bedingt durch die Rolle der biblischen Figur. Das Jesuskind hält in der linken Hand das Attribut des Heiligen, einen Lilienstengel, während das rechte Händchen eine davon abgebrochene Blüte dem Ziehvater entgegen hält. All diese sensiblen Bildideen zeugen von großartiger Inspriation des Künstlers. Vom Standpunkt des Malerischen ist deutlich zu erkennen, dass dem Kind durch Beleuchtung eine größere Aufmerksamkeit gewidmet ist, während das schräg stehende Haupt Josefs sowie seine Hand nur partiell Beleuchtung erhält.

Literatur:
Das Werk in den folgenden Publikationen dokumentiert:
- Giuseppe Maria Pilo, Aspetti e problemi della pittura europea del Seicento. V. Murillo, tra Siviglia e, verosimilmente, Genova in: Arte documento – Saracenie altri aspetti dell'identità artistica veneta, Storia e tutela dei Beni Culturali, Vol. 30., Venedig 2014, S. 100-104 mit ausführlicher Dokumentation und Beschreibung und Abbildungen.
- Bartolomé Esteban Murillo – San Giuseppe con bambino Gesù, in: Pier Virgilio Begni Redona, Importanti dipinti inediti di antichi maestri dal XIV al XIX sec., 2001, S. 44 ff. (1171661) (5) (11)
 


Bernardo Germán de Llórente,
ca. 1680 - 1759, attributed
Follower of Bartolomé Esteban Murillo.

SAINT JOSEPH WITH CHRIST CHILD

Oil on canvas.
88.5 x 67.5 cm.
Framed.

Accompanied by an expert's report by Enrique Valdivieso, Seville , confirming the painting on offer for sale in this lot to be a work by the School of Seville from the first half of the 18th century from the circle of the above mentioned artist. Several experts' reports attributing the painting to Bartomolé Esteban Murillo (1618 - 1682) are enclosed: Pietro Zampetti, Ancona, 10 February 1999; Professor Giuseppe Maria Pilo, Venice, 29 June 1999; Mina Gregori, Florence, 28 June 2009. And another undated report by Ferdinando Arisi. These reports list detailed examples of comparison with paintings held in public collections and within the complete works of the artist.

Literature:
The work is documented in the following publications:
- G. M. Pilo, "Aspetti e problemi della pittura europea del Seicento. V. Murillo, tra Siviglia e, verosimilmente", Genova in: Arte documento - Saracenie altri aspetti dell'identità artistica veneta, Storia e tutela dei Beni Culturali, vol. 30, Venice 2014, pp. 100-104 with detailed documentation, description and illustrations.
- "Bartolomé Esteban Murillo - San Giuseppe con bambino Gesù", in: Pier Virgilio Begni Redona, Importanti dipinti inediti di antichi maestri dal XIV al XIX sec., 2001, pp. 44 ff.
 

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.