» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream auf unserer Website am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Möbel & Einrichtung
Donnerstag, 27. Juni 2024

» zurücksetzen

Bedeutendes Bureau Plat

25
Bedeutendes Bureau Plat

Höhe: 80 cm.
Breite: 162 cm.
Tiefe: 82 cm.
François Lieutaud, zug., für den Händler Noël Gérard.
Paris, um 1725 - 1730.

Katalogpreis € 120.000 - 150.000 Katalogpreis € 120.000 - 150.000  $ 128,400 - 160,500
£ 96,000 - 120,000
元 931,200 - 1,164,000
₽ 11,218,800 - 14,023,500

 

Inneneinrichtung der Schubladen aus Walnussholz, Korpus in Tannenholz. Dieser seltene, demontierbare Schreibtisch ist mit Ebenholzfurnier und ebonisiertem Holz versehen, die mit Messingfäden intarsiert sind. Er verfügt über drei Schubladen an der Front: zwei längliche Schubladen an den Seiten und eine große, trapezförmige Schublade in der Mitte. Jede Schublade ist mit einem Bronzerahmen mit Pflanzenfriesen versehen; die seitlichen Schubladen haben Griffe mit Lorbeerkränzen, Akanthusrosen und Schlüssellochverzierungen in Form von Löwenköpfen; die mittlere Schublade hat eine durchbrochene Palmette als Schlüssellochverzierung. Die Rückseite ist mit einem identischen Dekor versehen, das drei Schubladen simuliert. Die vier geschwungenen Beine enden in Akanthusförmigen Sabots und sind mit Eckbeschlägen und markanten Masquerons an den oberen Enden versehen. Die geschweiften Zargen sind mit einer doppelten Messingintarsierung hervorgehoben, sie bilden „C“-Formen, verziert mit bronzenen Godronnen mit Blumenfriesen, die den Schnitt der Schubladen folgen und als Trennung zur mittleren Schublade dienen. Die mittlere Partie der Seiten ist mit einer bedeutenden Bronzefigur geschmückt, die die Astronomie symbolisiert und eine Göttin zeigt, die sich auf eine sternenbesetzte Kugel stützt und einen Zirkel in der Hand hält. Die Platte ist mit braunem goldpunziertem Leder bezogen und von einer Bronzeleiste mit Doppelranken umrahmt. Der Schreibtisch ist dank eines raffinierten Systems vollständig demontierbar. Die Originalbronzen ursprünglich wohl wie in München nur lackiert, jetzt feuervergoldet. Unser Schreibtisch gehört zu einem kleinen Korpus von etwa zehn Exemplaren mit identischem Bronzedekor und Form. Zwei dieser Schreibtische befinden sich in deutschen Sammlungen und sind gestempelt „FL“ für François Lieutaud, datiert um die gleiche Zeit und sind fast nie bewegt worden. Der erste, der in der Residenz Ansbach aufbewahrt wird, wurde 1729 für die Markgrafen von Brandenburg geliefert; der zweite, der im ersten Inventar des Münchner Residenzpalastes 1759 erwähnt wird, wurde wahrscheinlich bestellt, als Karl VII. nach dem Tod seines Vaters 1726 Bayern erbte. Neben den Fürsten des Heiligen Römischen Reiches zog dieses Modell auch hohe Würdenträger des Königreichs Frankreich an. Der Schreibtisch in der Bibliothek des Arsenal sowie zwei weitere Schreibtische mit den Marken der Nationalversammlung stammen aus nationalen Sammlungen und wurden wahrscheinlich während der Revolution veräußert. Der Erfolg dieses Modells beruht auf zwei Hauptgründen: erstens die Persönlichkeit von François Lieutaud, der nach dem Tod von André Charles Boulle 1719 der angesehenste Ebenist des Königreichs wurde. Er erhielt vom König Ludwig XIV. das seltene Privileg, seine Bronzen selbst zu gießen; er fertigte daher seine eigenen Modelle aus Wachs an und bewahrte die Formen auf. Er schuf einige der schönsten Möbel des Königreichs, und es ist daher verständlich, dass viele Aufträge an ihn ergingen. Zweitens die Kreativität, die er bei diesem Schreibtisch zeigt, mit kraftvollen Bronzen und einer leichten Linie, die die Quintessenz des Régence-Stils darstellt. Einige innovative Details, wie das Fehlen einer Zarge in der Mitte, die Form der Schubladen oder das Schlüsselsystem, zeugen von der außergewöhnlichen Natur dieses Modells. Ein Schreibtisch dieses Typs, der im Toledo Museum of Art aufbewahrt wird und die Stempelung „NG“ trägt, zeigt, dass Lieutaud diesen Schreibtischtyp über Noël Gérard vermarktete. Gérard war sowohl Ebenist als auch Händler und arbeitete von 1719 bis 1722 unter dem Namen „au cabinet d’Allemagne“, bevor er das „magasin général“ übernahm, das bis zu seinem Tod 1736 das Zentrum des Luxusgüterhandels in Paris war. Seine Kundschaft umfasste viele gekrönte Häupter und Prinzen des Heiligen Römischen Reiches, was diese Hypothese stützt, ebenso wie das Schlüsselsystem, das eine einfache Demontage und somit eine erleichterte Fernlieferung ermöglichte. Der Korpus der etwa zehn Schreibtische ist in Form und Dekor recht homogen und umfasst Größen von fünf Königspfoten (162 cm) bis sechs und eine halbe (211 cm). Jeder Schreibtisch ist einzigartig; bei einigen fehlen die Bronzerahmen der Schubladen, bei anderen sind sie nur als Plattenbänder ausgeführt. Unser Schreibtisch gehört zu den reichhaltig dekorierten und ähnelt stilistisch dem Schreibtisch von Kaiser Karl VII., der in München aufbewahrt wird. Die Schönheit und Stilreinheit unseres Schreibtisches stellt ihn unzweifelhaft auf das Podium der schönsten französischen Schreibtische des 18. Jahrhunderts. Mit einem Korpus von etwa zehn Exemplaren, von denen die Hälfte in renommierten Museen aufbewahrt wird, ist er auf dem Markt von äußerster Seltenheit.

Vergleiche:
Residenz München, gestempelt „FL“ N° inv BA M13 (162 cm).
Residenz Ansbach, gestempelt „FL“, Inv ANSRES M49 (195 cm).
Zimmer der Herzogin von Maine, Bibliothek des Arsenal, Paris.
Toledo Museum, gestempelt „NG“, N° Inv 1952.61.
Christie’s New York, 14. Oktober 2016 (106.250 Dollar).
Piasa, Paris, 15. Juni 2016, Marke ASSNAT der Nationalversammlung.
Giquello, Paris, 29. März 2019, Los 138, (257.530 Euro).
Europe Auction, Paris, 16. März 2011, Los 200 (240.000 Euro).
Christie’s London, 7. Juli 2005, Los 474, in Amaranthholz, 211 cm (131.200 GBP). (1402222) (13)



Important bureau plat

Height: 80 cm.
Width: 162 cm.
Depth: 82 cm.
Attributed to François Lieutaud, for the dealer Noël Gérard.
Paris, ca. 1725 – 1730.

The desk on offer for sale in this lot belongs to a small group of about ten examples with identical shape and bronze décor. Two of these desks are held in German collections and are stamped “FL” for François Lieutaud, dated around the same time and have almost never been moved. The first, held at the Ansbach Residence, was delivered to the Margraves of Brandenburg in 1729; the second, mentioned in the first inventory of the Munich Residence Palace in 1759, was probably ordered when Charles VII inherited Bavaria after the death of his father in 1726. The success of this model is due to two main reasons: firstly, the personality of François Lieutaud. He became the most prestigious cabinetmaker in the kingdom after the death of André Charles Boulle in 1719. King Louis XIV bestowed him with the rare privilege of casting his own bronzes. And secondly, the creativity he demonstrates in this desk, with vibrant bronzes and a light line representing the quintessence of the Régence style. A desk of this type, preserved in the Toledo Museum of Art and stamped “NG”, shows that Lieutaud marketed this type of desk through Noël Gérard. Both a cabinetmaker and a dealer, Gérard worked under the name “au cabinet d’Allemagne” between 1719 and 1722 before taking over the “magasin général”, the centre of the luxury goods trade in Paris until his death in 1736. The desk on offer for sale in this lot is one of the richly decorated desks and is stylistically similar to the desk of Emperor Charles VII, held in Munich. With a body of about ten examples, half of which are held in prestigious museums, it is extremely rare on the art market.

Examples of comparison:
Munich Residence Palace, stamped “FL” inv. no. BA M13 (162 cm).
Ansbach Residence Palace, stamped “FL”, inv. no. ANSRES M49 (195 cm).
Room of the Duchesse du Maine, The Arsenal Library, Paris.
Toledo Museum of Art, stamped “NG”, inv. no. 1952.61.
Christie’s, New York, 14 October 2016 (USD 106,250).
Piasa, Paris, 15 June 2016, Marke ASSNAT der Nationalversammlung.
Giquello, Paris, 29 March 2019, lot 138, (EUR 257,530).
Europe Auction, Paris, 16 March 2011, lot 200 (EUR 240,000).
Christie’s, London, 7 July 2005, lot 474, in amaranth, 211 cm (GBP 131,200).

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe