» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

Thursday, 27 June 2019

Furniture & Decorative Arts

» reset

Außergewöhnliche KPM Vase
Detailabbildung: Außergewöhnliche KPM Vase
Detailabbildung: Außergewöhnliche KPM Vase
Detailabbildung: Außergewöhnliche KPM Vase
Detailabbildung: Außergewöhnliche KPM Vase
Detailabbildung: Außergewöhnliche KPM Vase

154
Außergewöhnliche KPM Vase

Höhe: 68 cm.
Blaue Zeptermarke, rote Reichsapfelmarke, geritzt III.
Berlin, 1833–1840.

Catalogue price€ 30.000 - 35.000 Catalogue price € 30.000 - 35.000  $ 34,200 - 39,900
£ 26,700 - 31,150
元 234,300 - 273,350
₽ 2,148,300 - 2,506,350

 

Porzellan partiell als Bisquit mit polychromer Aufglasur, radierte und grün ombrierte Vergoldung, matt und glänzend über Fond in dunklem Purpur. Modell Französische Vase No. 4, zweiteilig und montiert. Über quadratischem Stand umgekehrte Eiform mit Akanthusblatthandhaben und hohem weitem Hals mit weiter Mündung. Umlaufendes Rapportdekor von Palmetten und Ranken.

Provenienz:
Seit 1959 in Familienbesitz.

Anmerkung:
Das Objekt verdient besonderes Interesse, weil es in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich ist. Die Bemalung wurde von Strack für eine Münchner Vase entworfen, ausgeführt aber wurde sie auf dieser großen sog. französischen Vase. Wir kennen kein weiteres Exemplar dieses Typs. Ganz offensichtlich stammt sie aus einer königlichen Order. Aber die archivalischen Akten helfen uns auch bei der Identifizierung des Beschenkten nicht weiter. Diese Informationen gingen im Verlauf der Geschichte verloren. 
Bei der Szene könnte es sich um das 1834 in der Berliner-Akademieausstellung unter Nr. 476 verzeichneten Gemälde handeln, „Der lehrende Großvater, Eigene Erfindung, Oelbild“, von Heinrich Loewenstein, der zwischen 1830 und 1840 auf jeder Akademie-Ausstellung vertreten war.
Ein weiteres, lange verschollenes Gemälde des Malers, das als Kriegsverlust der preußischen Schlösser galt und von Gerd Bartoschek nach dem Elbhochwasser im Depot der Dresdener Galerie entdeckt und zurückgeführt wurde, zeigt einen Großvater in ähnlicher Tracht. Es ist betitelt „Ein Feldhauptmann mit seinem Sohn“ und hängt jetzt als Erwerbung Friedrich Wilhelms III. in seiner Wohnung im Schloss Charlottenburg.

Literatur: 
Der identische Dekorentwurf für eine nicht bekannte Münchner Vase Sorte No 3, signiert und datiert von Strack, bei Baer/Baer, ... auf allerhöchsten Befehl ..., Berlin 1983, Nr. 22 (KPM-Archiv, Schloss Charlottenburg, Mappe 146, Nr. 59). 
Zu den Akademieausstellungen s. Börsch-Supan, Die Kataloge der Akademie-Ausstellungen 1786 – 1850, Berlin 1971. (1190691) (13)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU