» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Impressionisten & Moderne Kunst
Donnerstag, 22. September 2022

» zurücksetzen

Auguste Rodin, 1840 Paris – 1917 Meudon

738
Auguste Rodin,
1840 Paris – 1917 Meudon

MAIN DE DIEU
Modell um 1900, jedoch vor 1905, posthumer Guss von 1943
Bronze, gegossen und schokoladenbraun patiniert.
15,5 x 16,7 x 15,2 cm.
Außen signiert „A. Rodin“, innen erhaben signiert „A. Rodin“, außen mit Gießerstempel „A. Rudier fondeur Paris“.
Einer von nur zwei Güssen aus dem Jahr, bei einer weltweiten Gesamtauflage von fünf Güssen.

Katalogpreis€ 75.000 - 90.000 Katalogpreis € 75.000 - 90.000  $ 74,250 - 89,100
£ 67,500 - 81,000
元 526,500 - 631,800
₽ 4,552,500 - 5,463,000

 

Beigegeben ein Gutachten der Comité Auguste Rodin vom 5. Februar 2022, in Kopie.

Aus dem Gutachten geht hervor, dass der Guss 1943 zu datieren ist, da in diesem Jahr Dokumente bezeugen, dass 11 Stunden an der Ziselierung und eine Stunde an der Montierung der Bronze gearbeitet worden sind und eine Reduktion eines größeren Marmorvorbildes darstellen, das im Musée Rodin verwahrt wird. Dier hier angebotene Bronze wird unter der Werkverzeichnisnummer 2022-6532B geführt.

Die „Hand Gottes“ ist ursprünglich 1895 von Rodin nach der rechten Hand eines Bürgers von Calais, Pierre de Wissant, in Gips modelliert worden, welche ein sich umschlingendes Paar hält. Im Jahre 1905 entsteht eine große Marmorskulptur nach dieser Gipsausformung. Von diesem ersten Marmor ließ er dann eine halbgroße Verkleinerung anfertigen, dessen Größe mit den Maßen unserer Bronze übereinstimmt. „Hand Gottes“, „Hand des Schöpfers“, sie kann vor allem symbolisch als die Hand des Bildhauers, während dieser in vollem Ruhm steht und als der größte Künstler seiner Zeit anerkannt wird, interpretiert werden. Aus verlegerischer Sicht ist die Auflage des Modells gering, denn es sind nur fünf Exemplare bekannt. Unseres ist besonders, denn nicht nur der Guss wurde von Eugène Rudier, der der bevorzugte Gießer Rodins und des Museums war, hergestellt, sondern es ist auch das Exemplar aus dessen persönlichen Sammlung. Nach 1917 war Eugène Rudier sowohl Gießer als auch Händler von Rodin, kaufte Bronzen im Hôtel Drouot, um sie weiterzuverkaufen. Er war auch ein Sammler von Bronzegüssen, die häufig von ihm selbst hergestellt wurden. Die Erfahrung zeigt, dass es sich dabei immer um sehr schöne Güsse handelt.

Provenienz:
Musée Rodin, Paris.
Sammlung Eugène Rudier.
Privatsammlung, New Jersey, USA. (1330114) (13)



Auguste Rodin,
1840 Paris – 1917 Meudon

Main de dieu,Model ca. 1900 however before 1905, posthumous casting ca. 1943
Bronze casting, with chocolate brown patina.
15.5 x 16.7 x 15.2 cm.
Signed on outside “A. Rodin”, raised signature on inside “A. Rodin”, outside with foundry mark “A. Rudier fondeur Paris”.
One of only two castings dating to 1943 with a total global limited edition of five.

Accompanied by the expert’s report by the Comité Rodin dated 5 February 2022, in copy.

The expert’s report makes it clear that the casting dates to 1943, as documents during this year testify that it took eleven hours to chisel and one hour to mount the bronze, representing a reduction of a larger marble model held at the Rodin Museum. The bronze on offer for sale in this lot is listed in the catalogue raisonné with no. 2022-6532B.

The “Hand of God” was originally modelled in plaster by Rodin in 1895 after the right hand of a citizen of Calais, Pierre de Wissant, holding an entwining couple. In 1905 a large marble sculpture was created from this plaster mould. He then had a half-sized reduction made from this first marble, the size of which corresponds to the dimensions of our bronze. Hand of God or Hand of the Creator as it can be interpreted symbolically, represents above all the hand of the sculptor at the zenith of his career and recognized as the greatest artist of his time. This is an extremely small number of a limited edition with only five copies ever produced. The casting on offer for sale in this lot is exceptional because not only was the casting made by Eugène Rudier, Rodin’s and the museum’s preferred founder, but it is also a specimen from his personal collection. After 1917, Eugène Rudier was both a founder and art dealer of Rodin, buying bronzes from Hôtel Drouot for resale. He was also a collector of bronze castings, often created by himself. Experience shows that these are always very beautiful castings.

Provenance:
Musée Rodin, Paris.
Eugène Rudier collection.
Private collection, New-Jersey, USA.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe