» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

 

Impressionists & Modern Art
Thursday, 23 September 2021

» reset

Auguste Rodin, 1840 Paris – 1917 Meudon

563
Auguste Rodin,
1840 Paris – 1917 Meudon

LE SUCCUBE ODER UN DÉMON FÉMININ SÉDUCTEUR,
UM 1910
23,1 x 16,2 x 16,9 cm.
Signiert „A. Rodin“, Giessermarke „Alexis Rudier Fondeur Paris“. Unterseite mit reliefierter Signatur „A. Rodin“.

Catalogue price€ 170.000 - 220.000 Catalogue price € 170.000 - 220.000  $ 204,000 - 264,000
£ 153,000 - 198,000
元 1,285,200 - 1,663,200
₽ 14,478,900 - 18,737,400

 

Bronze, gegossen mit attraktiver tannengrüner differenzierter Patina. Diese kniende weibliche Figur, deren Behandlung ganz und gar das Wesen Rodins ausdrückt, ist eine Darstellung der Versuchung, wie Gustave Geffroy in seiner ersten bekannten Besprechung anlässlich seiner Ausstellung in der Galerie Georges Petit 1889 feststellt: „Eine Frau mit Löwenmähne, auf den Knien, auf die Hände gestützt, schleppt sich dahin und miaut wie eine Katze, das Gesicht verträumt zum Himmel erhoben.“ Dieses Thema taucht auch in einem Gemälde von Edvard Munch auf, der 1896 die Meerjungfrau malte, die sich im Philadelphia Museum befindet. Der Sukkubus oder die Sphinx, wie sein erster Titel zu lauten scheint, ist ein symbolistisch inspiriertes Werk, das Rodins Empfänglichkeit für die ästhetischen und künstlerischen Strömungen seiner Zeit zeigt. Vielleicht ist dies, neben seinem sinnlichen Charakter, einer der Gründe für seinen unmittelbaren Erfolg am Ende des 19. Jahrhunderts, denn in den 1890er Jahren ließ Rodin fünf Exemplare gießen. Weitere folgten im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts, die in den Berichten des Künstlers und der Stifter aufgrund der wechselnden Titel (La Sphinge oder Femme agenouillée) schwer zu identifizieren sind. Es gibt auch einige Gipsabgüsse, die Rodin in den 1890er Jahren verschenkt hat. Neben den zeitgenössischen Bronzen (wohl einige Dutzend Abgüsse) gibt es auch posthume Abgüsse von Alexis Rudier, die das Museum ab den 1920er Jahren angefertigt hat und von denen mindestens zwei aufgeführt sind. Die Ausgabe wird mit 10 Exemplaren, die zwischen 1966 und 1977 von Georges Rudier für das Museum gegossen wurden, spät vervollständigt.

Literatur:
Vgl. Albert E. Elsen, Rodin’s Art, New York, 2003, Nr. 162, Abb. 431, S. 519-522.
Vgl. Antoinette Le Normand-Romain, The Bronzes of Rodin, Éditions de la Réunion des Musées Nationaux, Paris, 2007, Bd. 2, S. 659-661. (12805612) (13)


Auguste Rodin,
1840 Paris – 1917 Meudon
LE SUCCUBE OR UN DÉMON FÉMININ SÉDUCTEUR, ca. 1910
23.1 x 16.2 x 16.9 cm.
Signed “A. Rodin”. Foundry mark “Alexis Rudier Fondeur, Paris”. Relief signature on underside: “A. Rodin”.

Bronze; cast with attractive, nuanced fir green patina.

Literature:
Compare A. E. Elsen, Rodin’s Art, New York, 2003, no. 162, ill. 431, pp. 519-522.
Compare A. Le Normand-Romain, The Bronzes of Rodin, Éditions de la Réunion des Musées Nationaux, Paris, 2007, vol. 2, pp. 659-661.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe