» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Gemälde Alte Meister
Donnerstag, 30. Juni 2022

» zurücksetzen

Apollonio Domenichini, 1715 Venedig – um 1770

352
Apollonio Domenichini,
1715 Venedig – um 1770

RÖMISCHE VEDUTE: PIAZZA DEL QUIRINALEÖl auf Leinwand.
56 x 80 cm.

Katalogpreis€ 35.000 - 40.000 Katalogpreis € 35.000 - 40.000  $ 36,400 - 41,600
£ 31,500 - 36,000
元 244,650 - 279,600
₽ 1,900,500 - 2,172,000

 

Beigegeben eine Expertise von Prof. F. Spadotto.

Der Quirinalspalast und die davorliegende Piazza mit dem Dioskuren-Brunnen sind hier aus der Kavaliersperspektive ins Bild gesetzt. Der Blick lässt daher die Figurenstaffage im Vordergrund tiefer liegend erscheinen, jedoch bietet er links auch eine Sicht auf die Kuppel der Basilika Sant Andrea delle Fratte. An der Fassade wölbt sich der mittelalterliche Rundturm der Befestigung vor, hier mit Kanonen in den Fensterluken gezeigt. Rechts ist der Blick in die Via del Quirinale gegeben, hier noch mit einem die Straße abschließenden Gebäude, das nicht mehr existiert, rechts ist über der Häuserfront die Kuppel der Kirche St. Andrea al Quirinale zu sehen.
Die Besonderheit des Gemäldes liegt vor allem darin, dass hier noch der frühere Zustand des Platzes vor der Aufstellung des Obelisken zu sehen ist der sich heute zwischen den beiden antiken Steinplastiken der Dioskuren Kastor und Pollux erhebt. Die Figuren, die den Brunnen flankieren, wurden von den Konstantinsthermen von Domenico Fontana hierher auf den Platz gestellt. Der Obelisk, erst 1781 ausgegraben, wurde auf Anordnung von Papst Pius VII. 1786 zwischen den beiden Steinfiguren aufgestellt. Damit bietet das Gemälde nicht nur den Blick in die Zeit des ausgehenden 18. Jahrhunderts, mit all den hier ins Bild gesetzten Figurenstaffagen und Kutschen, sondern ist ein hervorragendes Zeitdokument der Stadtgeschichte Roms vor 1786.
Der Maler, auch Menichini oder Menichino genannt, wird aufgrund von vierzehn seiner Werke in einer Sammlung in Baden bei Zürich als „Meister der Fondazione Langmatt“ bezeichnet. Zwischen 1740 und 1770 wirkte er als Schüler von Luca Carlevarijs und Hohan Richter als Vedutist in Venedig. Neben seinen bekannten Venedigansichten entstanden jedoch auch eine Reihe höchst phantasievoller Capricci und wie hier Veduten von Rom. (1321381) (11)



Apollonio Domenichini,
1715 Venice - ca. 1770
ROMAN VEDUTE: PIAZZA DEL QUIRINALEOil on canvas.
56 x 80 cm.

Accompanied by a recent expert‘s report by Prof. F. Spadotto.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe