» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

Thursday, 2 April 2020

Old Master Paintings

» reset

Antonio Visentini (1688-1782) in Zusammenarbeit mit Francesco Zuccarelli (1702-1788)
Detailabbildung: Antonio Visentini (1688-1782) in Zusammenarbeit mit Francesco Zuccarelli (1702-1788)
Detailabbildung: Antonio Visentini (1688-1782) in Zusammenarbeit mit Francesco Zuccarelli (1702-1788)
Detailabbildung: Antonio Visentini (1688-1782) in Zusammenarbeit mit Francesco Zuccarelli (1702-1788)
Detailabbildung: Antonio Visentini (1688-1782) in Zusammenarbeit mit Francesco Zuccarelli (1702-1788)
Detailabbildung: Antonio Visentini (1688-1782) in Zusammenarbeit mit Francesco Zuccarelli (1702-1788)

564
Antonio Visentini (1688-1782) in Zusammenarbeit mit Francesco Zuccarelli (1702-1788)

DIE WILTONBRÜCKE Öl auf Leinwand.
75 x 130 cm.
Links unten Künstlerbezeichnungen.

Catalogue price€ 30.000 - 40.000 Catalogue price € 30.000 - 40.000  $ 32,700 - 43,600
£ 26,400 - 35,200
元 233,100 - 310,800
₽ 2,543,400 - 3,391,200

 

Dem Gemälde sind beigegeben:
Schreiben des Auktionshauses Christie's vom 16.04. 1995 mit Bestätigung und Übersendung der Mikrofilme der früheren Verauktionierung.
Ferner Deklaration der Civici Musei Veneziani d'Arte e di Storia vom 03.06.1986, Venedig, bezüglich der Ausstellung sowie weitere Schreiben betreffs der genannten Ausstellungen mit jeweiligen Versicherungspapieren.

Visentini, Architekt, Maler und Professor an der venezianischen Akademie, schuf in den Jahren 1745-1776, zusammen mit Zuccharelli, einem Architektur- und Landschaftsmaler, für den damals in Italien tätigen englischen Konsul Joseph Smith eine Reihe von Architektur- und Gebäudeansichten. Der Bildzyklus sollte damals berühmte Gebäude festhalten, nicht zuletzt um den Palladianismus, der sowohl in Italien als auch in England Wurzeln fasste, zu dokumentieren. Die sogenannte Wiltonbrücke ist eine imposante Parkarchitektur von dem im 18. Jahrhundert angelegten Park des Wilton Houses in der Grafschaft Wiltshire in Großbritannien, Sitz der Earls of Pembroke. Dabei handelt es sich bei diesem Bau um eine verkleinerte Ausführung eines nicht ausgeführten Entwurfs von Andrea Palladio für die Rialtobrücke in Venedig, 1737 über den River Nadder von William Kent (1685-1748) erbaut.
Das Gemälde zeigt den Bau mit Blick auf die Längsseite mit kräftigen dreibogigen Brückensubstruktionen sowie einem tempelähnlichen Aufbau mit zwei Seitenrisaliten, durchlichtet mit Durchblicken, die die Säulenstellungen freigeben, die das durchgehende Gesims mit Satteldach tragen. Seitlich heraufführende Treppenanlagen mit Balustern, die sich im Gebäude fortsetzen. Der hier links gezeigte, perspektivisch nach hinten ziehende, zweibogige Bau mit toskanischen Säulen wurde nicht verwirklicht.

Provenienz:
Was den Maler Zuccarelli betrifft, so befand dieser sich ab 1743 in Venedig, dann in Bergamo, bevor er durch englische Gönner mehrfach England besuchen konnte, wo er 1752 bis etwa 1773 lebte und Mitglied der Akademie der Künste wurde. Dieser Englandaufenthalt ging auf die Empfehlung des britischen Konsuls in Venedig, Joseph Smith zurück. Dieser war es auch, der als Sammler und Kunstliebhaber den großen Teil seiner Sammlung dem König George III von England überließ, wobei sich vorliegendes Bild wohl als eine Schenkung des Königs an Richard Dalton vermuten lässt, dem Bibliothekar und Superintendenten der Königlichen Galerie, von dem es nach dessen Tod vom 09.-11. April 1791 (unter Lot 98) bei Christie's verauktioniert wurde. Es steht inzwischen außer Zweifel, dass die Treppenanlagen im Zusammenhang mit der Rialtobrücke im Stil Palladios stehen, vergleicht man dessen Entwurfszeichnungen in seinem Werk „E quattro libri“.

Literatur: 
Frances Vivian, Il Console Smith, mercante e collezionista, Vicenza 1971, S. 196-197. 

Ausstellungen:
Canaletto e Visentini, Venezia e Londra, Gorizia 1986.
Vedute italiane del Settecento in collezione private italiane, Mailand 1987.
La collezione des Console Smith. Da Raffaello a Canaletto, Fondazione Cini, Venedig 1990.
The glory of Venice, Royal Academy of Arts, London 1993.
Officina veneziana. Maestri e Botteghe nella Venezia del Settecento, Crema 2002. (1220241) (11)


Antonio Visentini (1688 – 1782) in collaboration with Francesco Zuccarelli (1702 – 1788)
THE WILTON BRIDGE Oil on canvas.
75 x 130 cm.
Artist inscription lower left.

Accompanied by a letter of the auction house Christie’s dated 16 April 1995 with confirmation of the consignment of the microfilms of an earlier auction sale. Furthermore a declaration of the Civici Musei Veneziani d’Arte e di Storia dated 3 June 1986, Venice with regards to an exhibition and another letter regarding the below mentioned exhibitions with respective insurance papers.

Provenance:
Zuccarelli stayed in Venice in 1743, then in Bergamo, before travelling to England several times courtesy of English patrons, and was then resident and a member of the Academy of Arts between 1752 and 1773.
His stay in England was arranged at the recommendation of the British consul in Venice, Josef Smith. As a collector and art enthusiast, it was he who left the majority of his collection to King George III of England, whereby the painting on offer for sale in this lot was probably a gift of the king to Richard Dalton, the librarian and superindendent of the Royal Gallery. After his death, it was sold at auction at Christie’s on 9 - 11 April 1791 (lot 98). Meanwhile it is beyond question that the staircase of the Rialto bridge are associated with the style of Palladio when comparing his design drawings with E quattro libri.

Literature: 
F. Vivian, Il Console Smith, mercante e collezionista, Vicenza 1971, p. 196-197.

Exhibitions:
Canaletto e Visentini, Venezia e Londra, Gorizia 1986.
Vedute italiane del Settecento in collezione private italiane, Milan 1987.
La collezione des Console Smith. Da Raffaello a Canaletto, Fondazione Cini, Venice 1990.
The glory of Venice, Royal Academy of Arts, London 1993.
Officina veneziana. Maestri e Botteghe nella Venezia del Settecento, Crema 2002.


This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe