» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

Thursday, 2 April 2020

Old Master Paintings - Part I

» reset

Agnolo di C. Allori Bronzino, eigentlich „Agnolo di Cosimo di Mariano“, 1503 Florenz – 1572, zug.
Detailabbildung: Agnolo di C. Allori Bronzino, eigentlich „Agnolo di Cosimo di Mariano“, 1503 Florenz – 1572, zug.
Detailabbildung: Agnolo di C. Allori Bronzino, eigentlich „Agnolo di Cosimo di Mariano“, 1503 Florenz – 1572, zug.
Detailabbildung: Agnolo di C. Allori Bronzino, eigentlich „Agnolo di Cosimo di Mariano“, 1503 Florenz – 1572, zug.
Detailabbildung: Agnolo di C. Allori Bronzino, eigentlich „Agnolo di Cosimo di Mariano“, 1503 Florenz – 1572, zug.
Detailabbildung: Agnolo di C. Allori Bronzino, eigentlich „Agnolo di Cosimo di Mariano“, 1503 Florenz – 1572, zug.

320
Agnolo di C. Allori Bronzino,
eigentlich „Agnolo di Cosimo di Mariano“,
1503 Florenz – 1572, zug.

BILDNIS DES ALESSANDRO DE’ MEDICI (1510-1537), HERZOG VON FLORENZ Öl auf Holz, mittig verleimte Platte mit Querriegelparkettierung.
59 x 43,5 cm.

Catalogue price€ 20.000 - 30.000 Catalogue price € 20.000 - 30.000  $ 21,800 - 32,700
£ 17,600 - 26,400
元 155,400 - 233,100
₽ 1,695,600 - 2,543,400

 

Im vorliegenden Gemälde handelt es sich um eine von mehreren früheren oder späteren Wiederholungen des von Bronzino zwischen 1565 und 1569 geschaffenen Portraits, das sich in der Uffiziengalerie in Florenz befindet (Inventarnummer 1890.857). Als illegitimer Sohn von Lorenzo di Piero de’ Medici war er bereits ab 1523 Herrscher in Florenz, eingesetzt von seinem Verwandten Papst Clemens VII. Nach Vermutung einiger Historiker war seine Mutter eine dunkelhäutige Dienerin am Hof gewesen, was auch erklärt, warum das Original von Bronzino und einige weitere Wiederholungen die Gesichtsfarbe etwas dunkler wiedergegeben haben als im vorliegenden Bild.
Der Herzog ist hier im Halbbildnis, vor dunkelgrünlichem Hintergrund, leicht nach links wiedergegeben. Die Beleuchtung konzentriert sich auf das Gesicht, unter schwarzem krausen Haar, im kettenpanzerartigen Rock, abgesetzt durch ein weißes Halstuch und einen dunkelroten Samtsaum. Bereits in dieser Farbgebung tritt der Unterschied zu Bronzinos Originalbild hervor: Während hier das Rot dunkel wiedergegeben ist, hat Bronzino – ganz in der typischen Farbgebung des Manierismus – ein aus sich herausleuchtendes, helleres Rosarot verwendet. Auch einige weitere kleine Details, wie die Verschlusskette am Wams oder die Tatsache, dass im Originalgemälde die Kleidung tatsächlich wie ein feiner Kettenpanzer wiedergegeben ist, unterscheiden sich. Die am Oberrand angebrachte Beschriftung „DVKA ALESSANDRO“ weicht von der Beschriftung bei Bronzino ebenfalls ab (dort „ALEX.MED.FLO. – DVXI.LAVREN.F.“).

Bis heute wird in der Forschung die Händescheidung der verschiedenen Wiederholungen dieses Bildmotivs diskutiert bzw. auch deren Abhängigkeit von Bronzino und dessen Werkstatt, sodass eine genaue zeitliche Einordnung nicht immer möglich ist. Des Weiteren ist von Interesse, dass der identische Portraitkopf auch in einem Halbbildnis des Herzogs in voller Rüstung existiert, das sich in der Eremitage in Sankt Petersburg befindet. (1221421) (11)


Agnolo di C. Allori Bronzino, also known as “Agnolo di Cosimo di Mariano,
1503 Florence – 1572, attributed
PORTRAIT OF ALESSANDRO DE’ MEDICI (1510-1537), DUKE OF FLORENCE Oil on panel, glued panel at centre with parquetting.
59 x 43.5 cm.

The painting on offer for sale in this lot is one of the numerous earlier or later copies of a portrait painted by Bronzino between 1565 and 1569 held at the The Uffizi Galleries in Florence (inv. no. 1890.857). The caption along the top edge “DVKA ALESSANDRO“ also differs from the inscription by Bronzino (there “ALEX.MED.FLO. – DVXI.LAVREN.F.“). Research disagrees regarding the authorship of the various copies of this motif and its interdependency with Bronzino and his workshop so that an exact dating is not always possible. Furthermore, it is of interest that an identical portrait head also exists in a half-length portrait of a Duke in full armour held at The State Hermitage in Saint Petersburg.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe