Your search for Jacob de Backer in the auction

 

16th - 18th Century Paintings
Thursday, 6 December 2012

» reset

Jacob de Backer, 1560 – ca. 1590/ 91
Detailabbildung: Jacob de Backer, 1560 – ca. 1590/ 91
Detailabbildung: Jacob de Backer, 1560 – ca. 1590/ 91
Detailabbildung: Jacob de Backer, 1560 – ca. 1590/ 91
Detailabbildung: Jacob de Backer, 1560 – ca. 1590/ 91
Detailabbildung: Jacob de Backer, 1560 – ca. 1590/ 91
Detailabbildung: Jacob de Backer, 1560 – ca. 1590/ 91
Detailabbildung: Jacob de Backer, 1560 – ca. 1590/ 91
Detailabbildung: Jacob de Backer, 1560 – ca. 1590/ 91
Detailabbildung: Jacob de Backer, 1560 – ca. 1590/ 91
Detailabbildung: Jacob de Backer, 1560 – ca. 1590/ 91
Detailabbildung: Jacob de Backer, 1560 – ca. 1590/ 91
Detailabbildung: Jacob de Backer, 1560 – ca. 1590/ 91

410
Jacob de Backer,
1560 – ca. 1590/ 91

DAS JÜNGSTE GERICHT Öl auf Leinwand.
115 x 93 cm.

Catalogue price € 30.000 - 40.000 Catalogue price€ 30.000 - 40.000  $ 36,000 - 48,000
£ 27,000 - 36,000
元 231,600 - 308,800
₽ 2,585,700 - 3,447,600

Additional works by this artist

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Die Darstellung, wie bei diesem Thema üblich, äußerst vielfigurig, kompositionell in symmetrischem Aufbau, wobei das hell erleuchtete Zentrum nach oben hin von verschatteten Wolkenbänken und von einer unübersehbaren Menschenmenge gerahmt wird. Im Zentrum in Sonnenstrahlen erscheinend der Engel des Jüngsten Gerichts mit geöffneten Schwingen, darüber in größerem Maßstab und daher als näher zu empfindende Posaunenengel mit ausgebreiteten Schwingen über der Menschenmenge schwebend. Der obere Abschluss zeigt Jesus als Weltenrichter auf einer Wolkenbank, thronend zu seinen Füßen die Symbole der vier Evangelisten: Stier, Adler, Löwe und Engel. Die Jesusfigur mit ausgebreiteten Händen in einem violett-rosafarbenen Velum vor goldfarbenem Lichthintergrund, darüber seitlich zwei Posaunenengel. Seitlich der thronenden Jesusfigur rechts die Gestalten des Alten Testamentes, als deren wichtigster Vertreter Moses mit seinen Steintafeln zu sehen ist, links die Heiligen des Neuen Testamentes mit Johannes dem Täufer und den Drei Marien. Im unteren Bereich weit nach hinten sich entwickelnde Menschenmenge, in unwirklichem, manieristischem Licht, hell/ weißlich beleuchtet, bei der sich die Trennung zwischen Bösen und Guten vollzieht. Während die Menschen der Heilsversprechung nach links geführt werden - in den Kreis mehrerer Heiligenfiguren, darunter die weibliche Allegorie der Ecclesia mit erhobenem Kreuz in der linken Hand - werden die Sünder nach rechts in den Höllenschlund geführt, angetrieben von schweinsköpfigen, gehörnten Wesen, die die Menge mit Spießen grausam nach rechts führen. An der rechten Bildseite ein großes Mühlrad, Symbol der Vernichtung der Sünder. Die unteren Figuren perspektivisch näher herangeführt, in größerem Maßstab wiedergegeben, in kühnen Körperhaltungen in manieristischer Auffassung.

Anmerkung:
Jacob de Backer studierte zusammen mit Antonio de Palermo und Henri von Steenwyk I, wobei die Künsterlegende berichtet, dass sein Lehrer ihn so hart herangenommen hätte, dass de Backer bereits im 30. Lebensjahr verstarb. Der Künstler übernahm den Manieristik-Stil von Giorgio Vasari, hat Italien jedoch nie besucht. Von seiner Hand entstammt auch das "Jüngste Gericht", ein Triptychon in der Antwerpener Kathedrale um 1589.
Das Gemälde ist in der angegebenen Literatur ausführlich besprochen und auf Seite 40 abgebildet, mit zahlreichen Literturangaben und Querverweisen.

Literatur:
Matias Diaz Padron, Un "Juicio Finale" inedito de Jacques de Backer, Real Monasterio del Palacio del Escorial. Estudios Ineditos del IV centenario de la terminacion de sus Obras. Departamento de Arte de Diego Velazquez, Madrid, 1987, S. 39 - 46. (881521)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe