Your search for Max Liebermann in the auction

Thursday, 22 September 2005

Max Liebermann

» reset

Max Liebermann, 1847-1935 Berlin

26
Max Liebermann,
1847-1935 Berlin

SPIELENDE KINDER IN EINEM DORF NOORDWIJK (1905)

Catalogue price € 120.000 - 140.000 Catalogue price€ 120.000 - 140.000  $ 134,400 - 156,800
£ 108,000 - 126,000
元 955,200 - 1,114,400
₽ 9,554,400 - 11,146,800

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Öl auf Holz
38,6 x 49,8 cm
Bez. rechts unten: M Liebermann 1905
Werkverzeichnis Nr. 1905/20

PLAYING CHILDREN IN A VILLAGE NOORDWIJK (1905)

Oil on panel
38,6 x 49,8 cm
Sign. lower right: M Liebermann 1905
Catalogue raisonné n° 1905/20

Rückseitige Aufkleber und Notizen:
Ein Etikett des “Gemäldecabinett Schloß Haimhausen“.

Provenienz:
Max Liebermann, Berlin (verkauft am 20.10.1905 an Paul Cassirer); Paul Cassirer, Berlin (1914, PC Nr. 775); Christie’s, London (1983); Gemälde-Cabinett Unger, München (1984); Sammlung Hans- Georg Karg.

Ausstellungen:
Paul Cassirer, VIII. Jg., II. Ausstellung, Winter 1905/6, Nr. 21; Max Liebermann, Leipziger Kunstverein, 1907, Nr. 51 (“verkäuflich“); Max Liebermann, Neue Galerie, Wien 1937, Nr. 36 (“Spielende Kinder im Dorf, 1905“); Max Liebermann, 1847 - 1935, Kunsthalle Basel, 1937, Nr. 161; Albert Welti - Max Liebermann, Kunsthalle Bern, 1937, Nr. 163 (“Spielende Kinder im Dorf, Öl auf Holz, 39 x 50 cm, 1905“); Christie’s, London 25.11.1983, Nr. 49; Blumen-Tiere-Menschen, Gemälde und Aquarelle des 19. und 20. Jahrhunderts. Das Gemälde-Cabinett Unger, München 23.5. - 23.9.1984, Farbtaf. S. 10; Kinder des 20. Jahrhunderts, Aschaffenburg-Koblenz 2000, Farbtaf. 74.

Literatur:
Hancke 1914 (1), S. 541 (Werkkatalog, dort “Holz, 39 x 50 cm“); Stuttmann 1961, Abb. Nr. 77 (dort mit der irrigen Datierung “1925“ und dem Vermerk “Verbleib unbekannt“); Eberle 1996, Bd. 2, S. 651, Farbtaf. S. 652, WV 1905/20.

Bilder dieser Art machen veständlich, warum Max Liebermann zu Anfang des Jahrhunderts vielen als “Klassiker“ galt. Das Sujet ist denkbar einfach, die Malerei ist frei und in ihrer differenzierten Sparsamkeit beeindruckend. Im Vordergrund hockt eine Gruppe spielender Kinder im Sand der Dünen, die das Dorf von der See trennen. Im Hintergrund liegen die schlichten, weißgekalkten Häuser mit ihren roten Ziegeldächern. Die dunkel gekleideten Kinder der Einheimischen mischen sich mit den hell angezogenen der Sommergäste. Das ist alles - obwohl man darüber viel erzählen könnte. Doch nicht bei Max Liebermann. Hier gibt es keine Geschichten, keine Anekdoten, eben nichts Besonderes. Das Verhältnis der Einheimischen und der Fremden zueinander ist ein malerisches. Eben deshalb handelt es sich dabei um ein großartiges Bild. (5906055)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

further catalogues Max Liebermann

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe