Ihre Suche nach Max Liebermann in der Auktion

 

Max Liebermann
Donnerstag, 22. September 2005

» zurücksetzen

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Detailabbildung: Max Liebermann, 1847-1935 Berlin

Sie interessieren sich für Werke von Max Liebermann?

Gerne informieren wir Sie, wenn Werke von Max Liebermann in einer unserer kommenden Auktionen versteigert werden.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Max Liebermann, 1847-1935 Berlin

11
Max Liebermann,
1847-1935 Berlin

MÄDCHEN MIT KUH (1888)

Katalogpreis € 60.000 - 72.000 Katalogpreis€ 60.000 - 72.000  $ 66,000 - 79,200
£ 54,000 - 64,800
元 425,400 - 510,480
₽ 5,592,000 - 6,710,400

Öl auf Holz
60 x 45 cm
Bez. rechts unten: M Liebermann (vermutlich 1909 nachdatiert, Jahreszahl unleserlich) Werkverzeichnis Nr. 1888/8

GIRL WITH COW (1888)

Oil on panel
23,6 x 17,7 in.
Signed lower right: M Liebermann
(probably 1909 postdated, date illegible)
Catalogue raisonné n° 1888/8

Rückseitige Aufkleber und Notizen:
Auf dem Rahmen links oben ein Aufkleber des Kunsthauses Zürich, Besitzervermerk getilgt.

Provenienz:
Paul Cassirer, Berlin (erworben von Max Liebermann am 26.5.1909 zusammen mit dem “Schweinekoben“ (1872/3), auf dessen Rückseite es sich befand; P. Cassirer 1914, 1926-1927, PC. Nr. 19411; M. Goldschmidt, Frankfurt am Main 1927 (erworben bei Paul Cassirer am 2.3.1927); Rheinischer Industrieller (bis 1928); Lempertz, Köln (1928); Dr. W. Y. Müller, Zürich; Sotheby’s, London (1948); Lempertz, Köln (1960); Weinmüller, München (1963); Hugo Fischer, Brühl (1964); Neumeister / Weinmüller, München (1975); Sammlung Hans-Georg Karg (seit 1975). Ausstellungen: Laut Aufkleber auf einer (nicht identifizierten) Ausstellung im Kunsthaus Zürich; Sammlung eines Rheinischen Großindustriellen, Lempertz, 265. Auktion, Köln 24.4.1928, Nr. 14, Abb. Taf. 8; Sotheby ’s, London 24.11.1948; Lempertz, 461. Auktion, Köln 31.5.1960, Nr. 219, Abb. Taf. 2; Weinmüller, 87. Auktion, München 2. u. 3.10.1963, Nr. 1030, Abb. Taf. 101; Aus der Sammlung Hugo Fischer, Deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, 8.4. - 5.5.1964, Nr. 13, Farbtaf.; Neumeister, 165. Auktion, 26. u. 27.11.1975, Nr. 1630, Abb. Taf. 161; MaxLiebermann - Poesie des einfachen Lebens, Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall 2004, ohne Kat. Nr., Farbtaf. S. 77.

Literatur:
Hancke 1914 (1), S. 534 (Werkkatalog); Weltkunst, Jg. XLV, 1975, Heft 21, 1.11.1975, Abb. S. 1945; Boskamp 1994, Kat. 240; Eberle 1995, Bd. 1, S. 332, Farbabb. S. 333, WV 1888/8.

Studie einer strickenden jungen Frau, die eine am Wegrand grasende Kuh hütet. Das beinahe senkrecht einfallende Sonnenlicht läßt den Rücken der Kuh, die weiße Haube und die linke Schulter des Mädchens hell aufleuchten. Beide Gestalten werfen starke, dunkle Schatten auf den rötlich-braunen Weg nach vorne. Diese Studie entstand sehr wahrscheinlich im Berliner Atelier, man weiß aber nicht genau wann. Hancke (1914, S. 534) setzt sie in das Jahr 1888. Sie befand sich ursprünglich auf der Rückseite einer Tafel, die Max Liebermann während seines ersten Aufenthalts in Holland bemalt hatte. Auf der Vorderseite befand sich das Bild der “Schweinekoben“. Man darf annehmen, daß der Maler diese Holztafel irgendwann im Atelier hervorholte und ihre Rückseite nutzte, vielleicht zu der Zeit, als er wieder am Motiv eines Schweinekobens arbeitete. Daß er eine schon bemalte Holztafel mit einer Studie aus früheren Jahren auf Reisen mitgeführt haben sollte, erscheint eher unwahrscheinlich. Am 26.5.1909 verkaufte er die Holztafel an Paul Cassirer, der sie auseinandersägen ließ. Pauli (1911, S. 243, Anm. zu S. 30) schreibt zu dem (bei ihm “1877“ datierten “Schweinekoben“): “Auf der Rückseite der Holztafel befand sich die Studie eines Mädchens mit einer Kuh, die P. Cassirer 1909 durch Auseinandersägen der Tafel abtrennen ließ.“ Das Motiv des “Mädchen mit Kuh“ selbst dürfte aus der Zeit stammen, da der Maler um einzelne Figuren der “Holländischen Dorfstraße“ kreiste (Niedersächsisches Landesmuseum, Hannover). Die am Wegrand grasende Kuh gleicht der in dem großen Bild aufs Haar, die Beinstellung des Mädchens findet sich dort ebenfalls wieder. Die Umrißlinie des Kleides scheint im unteren Bereich übermalt und verändert. (5906042)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Sie wollen informiert werden, wenn in unseren kommenden Auktionen ein Werk von Max Liebermann angeboten wird? Aktivieren Sie hier ihren persönlichen Kunst-Agenten.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Sie wollen ein Werk von Max Liebermann kaufen?

Ihr persönlicher Kunst-Agent Kaufen im Private Sale Auktionstermine


Unsere Experten unterstützen Sie bei der Suche nach Kunstobjekten gerne auch persönlich.

Sie wollen ein Werk von Max Liebermann verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen. Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich.
Kontakt zu unseren Experten

Kataloge Max Liebermann Auktion 2005 Max Liebermann

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe