Ihre Suche nach Francesco Guardi in der Auktion

 

Gemälde Alte Meister - Teil I
Donnerstag, 23. September 2021

» zurücksetzen

Francesco Guardi, 1712 Venedig – 1793 ebenda
Detailabbildung: Francesco Guardi, 1712 Venedig – 1793 ebenda
Detailabbildung: Francesco Guardi, 1712 Venedig – 1793 ebenda
Detailabbildung: Francesco Guardi, 1712 Venedig – 1793 ebenda
Francesco Guardi, 1712 Venedig – 1793 ebenda

315
Francesco Guardi,
1712 Venedig – 1793 ebenda

CAPRICCIO MIT ANTIKEN RUINEN UND FIGURENSTAFFAGE Öl auf Holz. Rückseitig mit Leisten gesichert.
14 x 10,5 cm.

Katalogpreis € 25.000 - 35.000 Katalogpreis€ 25.000 - 35.000  $ 27,500 - 38,500
£ 22,500 - 31,500
元 179,250 - 250,950
₽ 2,082,500 - 2,915,500

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Wir danken Dario Succi für die Bestätigung der Zuschreibung. Das Gemälde wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis aufgenommen.

Das kleinformatige Bild führt den Blick auf einen antiken, kassettierten Mauerbogen über kräftigem Pfeiler und Säulenstellungen. Dazwischen Durchblick auf hell beleuchtete Tempelgebäude sowie einen Torbogen mit Dreiecksgiebel. In raffinierter Weise wird die Tiefenwirkung durch die Hintereinanderstaffelung der genannten beiden Architekturbögen verstärkt, die Durchblicke verdoppelt, während rechts das helle Gebäude einen weiterführenden Fernblick bewusst verstärkt und gleichzeitig die Kulisse für die kleine, rechts davorstehende Figur bildet. Wirkungsvoll ist auch die Ruinenarchitektur höhergestellt durch den leichten Hügelanstieg im Vordergrund, dessen dunkle Verschattung wiederum die Folie für die beiden Figuren links unten bilden. Die nur spärlich einkomponierte Vegetation mit dem dürren, knorrigen Bäumchen links, aus einem Gestrüpp hochziehend, oder die spärlich belaubten Zweige über dem großen Bogen verstärken die Wirkung des Ruinösen, nicht ohne Anspielung auf die Vergänglichkeit. Das kleine Bild dürfte in der späteren Schaffensperiode im Werk Guardis entstanden sein, als der Künstler sich bewusst einer skizzenhaften und impressionsbetonten Malweise zuwandte, was nicht selten als Vorgriff auf den weit späteren Impressionismus gewertet wurde.


Provenienz:
Hôtel Drouot, Paris, 23.06.1950 (Gemäldepaar) .
Sotheby´s, London, 1.10.1978, Lot 62 (Gemäldepaar).
Sotheby´s, London, 6.12.2012, Lot 226.

Literatur:
Antonio Morassi, Guardi: L‘Opera completa di Antonio e Franceso Guardi, Venedig 1973, Band I, die beiden Pendants unter Nr. 716 und Nr. 729. (1280639) (10)


Francesco Guardi,
1712 Venice – 1793 ibid.
CAPRICCIO WITH ANCIENT RUINS AND FIGURE STAFFAGE
Oil on panel. Secured with parquetting slats on the reverse.
14 x 10.5 cm.

We would like to thank Dario Succi for confirming the attribution. The painting will be included in the catalogue raisonné currently in preparation.

The small picture is likely to have originated in Guardi´s later creative period, when the artist consciously turned to a sketchy and impressionist painting style, which was often seen as an anticipation of the much later Impressionism.

Provenance:
Hôtel Drouot, Paris, 23.06.1950 (pair of paintings).
Sotheby´s, London, 1.10.1978, Lot 62 (pair of paintings).
Sotheby´s, London, 6.12.2012, Lot 226.

Literatur:
Antonio Morassi, Guardi: L‘Opera completa di Antonio e Franceso Guardi, Venedig 1973, vol. I, the two pendants under no 716 and no 729.

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe