Ihre Suche nach Jan van Kessel d. Ä. in der Auktion

 

Gemälde 14. - 18. Jahrhundert
Donnerstag, 6. Dezember 2018

» zurücksetzen

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda

Sie interessieren sich für Werke von Jan van Kessel d. Ä.?

Gerne informieren wir Sie, wenn Objekte von Jan van Kessel d. Ä. in einer unserer kommenden Auktionen versteigert werden.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda
Detailabbildung: Jan van Kessel I, um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda

586
Jan van Kessel I,
um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda

SCHMETTERLINGE, MUSCHELN, INSEKTEN UND BLÜTENZWEIG Öl auf Eichenholz.
18,5 x 24,5 cm.
Mittig unten signiert "J. V. Kessel fecit A° 1661".

Katalogpreis € 40.000 - 60.000 Katalogpreis€ 40.000 - 60.000  $ 44,000 - 66,000
£ 36,000 - 54,000
元 286,800 - 430,200
₽ 3,332,000 - 4,998,000

weiterlesen

Objekte dieses Künstlers in unseren
Dezember - Auktionen, Donnerstag, 9. Dezember 2021

Jan van Kessel d. Ä.,  um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda

289 / Jan van Kessel d. Ä.,
um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda

Jan van Kessel d. Ä.,  um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda

290 / Jan van Kessel d. Ä.,
um 1626 Antwerpen – 1679 ebenda

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Sie wollen informiert werden, wenn in unseren kommenden Auktionen ein Werk von Jan van Kessel d. Ä. angeboten wird? Aktivieren Sie hier ihren persönlichen Kunst-Agenten.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Sie wollen ein Werk von Jan van Kessel d. Ä. kaufen?

Ihr persönlicher Kunst-Agent Kaufen im Private Sale Auktionstermine


Unsere Experten unterstützen Sie bei der Suche nach Kunstobjekten gerne auch persönlich.

Sie wollen ein Werk von Jan van Kessel d. Ä. verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen. Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich.
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Beigegeben ein Gutachten von Dr. Klaus Ertz, Lingen, vom 19. Februar 2016. Dieses auch mit der kunsthistorischen Erinnerung daran, dass der Maler ab 1653 Miniaturräume vor hellem Grund schuf und das 1661 entstandene Bild sich damit in den stilistischen Zeitraum des Werkes problemlos einordnet. Zudem ist eine Farbpigmentanalyse von Prof. Dr. Schreiner, Wien, beigegeben.

Die Objekte auf beigegrauem Untergrund gemalt, mit jeweiliger zarter Schattengebung, im Zentrum Strauchstängel mit Knospen und blauen Blüten einer Borretschpflanze, auch Gurkenkraut genannt, darauf ein Nachtfalter. Das farbige Zentrum überwiegend in den Farben Grün und Blau, kreisförmig umgeben von eher brauntonigen Insekten und Schmetterlingen sowie Seemuscheln und Wasserschnecken. Dazwischen kleinere Laufkäfer, eine zart gemalte Mücke sowie eine Libelle links oben. Die Farboberfläche weist feinstes Craquelé auf. (1171761) (5) (11)


Jan van Kessel I,
ca. 1626 Antwerp - 1679 ibid.

BUTTERFLIES, SHELLS, INSECTS AND BLOSSOM BRANCH

Oil on oak panel.
18.5 x 24.5 cm.
Signed "J. V. Kessel fecit A° 1661" at lower centre.

Accompanied by an expert's report by Dr Klaus Ertz, Lingen, dated 19 February 2016. The report explains that the artist had been painting miniature interiors set against light backgrounds since 1653 and that the work on offer here, created in 1661, easily fits into this stylistic period. A pigment analysis by Prof. Dr. Schreiner, Vienna, is enclosed. Very fine craquelure to the paint surface.

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe