Your search for Juriaen van Streeck in the auction

Wednesday, 1 July 2015

16th - 18th Century Paintings

» reset

Juriaen van Streeck, 1632 Amsterdam - 1687 Amsterdam, zug.
Detailabbildung: Juriaen van Streeck, 1632 Amsterdam - 1687 Amsterdam, zug.
Detailabbildung: Juriaen van Streeck, 1632 Amsterdam - 1687 Amsterdam, zug.
Detailabbildung: Juriaen van Streeck, 1632 Amsterdam - 1687 Amsterdam, zug.
Detailabbildung: Juriaen van Streeck, 1632 Amsterdam - 1687 Amsterdam, zug.

599
Juriaen van Streeck,
1632 Amsterdam - 1687 Amsterdam, zug.

GROSSES STILLLEBEN MIT PASTETE, TRAUBEN, ZITRONE, VOGELWILD, ROSEN UND WEINKELCH Öl auf Leinwand. Doubliert.
82,5 x 116 cm.
Links unten bezeichnet „Streek“.
Gerahmt.

Catalogue price € 25.000 - 29.000 Catalogue price€ 25.000 - 29.000  $ 27,250 - 31,610
£ 22,000 - 25,520
元 194,250 - 225,330
₽ 2,119,500 - 2,458,620

Additional works by this artist

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Das Gemälde ist unter der Archiv-Nr. 186774 im RKD, Den Haag, als eine Arbeit aus dem Umkreis Jan Davidsz. de Heem registriert.

Ein bildparallel angeordneter Tisch mit dicker Holzplatte von einer dunklen Draperie zum großen Teil bedeckt. Links auf dem rohen Holztisch liegt ein langer, filigraner Kirschbaumzweig mit reifen, glänzenden Früchten, der die diagonal angelegte Komposition von links einleitet. Fortgesetzt wird sie in weiterem Obst, einem üppig behangenen Traubenstand mit lang ausziehenden Ranken und Blättern sowie einer spiralig abgeschälten Zitrone, deren saftiges Fruchtfleisch im Licht reflektiert. Diese Elemente bieten ein Gegengewicht zur großen, runden Pastete, die zum Betrachter hin aufgebrochen ist und die sich teils schon auf den Zinnteller mit Messer und Gabel davor ergossen hat. Die Zitrusfrucht wird auf der anderen Seite der Pastete von einer Orange und Orangenspalten aufgenommen, im Schatten hinter der Pastete ein kleiner Brotlaib. Die Diagonale, die in Kirsche und Traube angefangen hat, wird fortgesetzt in zwei Rosenblüten, die auf einer blau bezogenen Kassette zu liegen gekommen sind, auf der zudem noch ein Römerglas mit Weißwein vor einem weiteren, reflektierenden Glas steht, deren Schein auf eine aufgeschnittene Melone trifft. Die dunkle, am linken Bildrand aufgehellte Hintergrundfolie lässt ein Interieur erahnen, an dessen linkem Mauervorsprung sich ein kleines Jagdstillleben mit drei Vögelchen mit rotem, gelbem und blauem Gefieder zeigt. Das großformatige Stillleben mit exotischen Früchten wie Zitronen und Orangen, den Sommerblumen, dem feinen Besteck und Gläsern lässt auf einen wohlhabenden bürgerlichen Auftraggeber schließen, für den dieses Gemälde bestimmt war. Das Gemälde sollte jedoch nicht nur die Sinne des Betrachter erfreuen, sondern spielt auch dezent auf die Vergänglichkeit an, wie zum Beispiel in dem Stillleben mit den erlegten Vögeln, die nicht nur inhaltlich sondern auch kompositionell das Gegengewicht zu den noch frisch aufgeblühten, kräftigen Rosen bilden. Eine weitere solche Gegenüberstellung kann in der geschälten Zitrone und der noch vollkommen intakten Orange gesehen werden. (1011231) (12)


Juriaen van Streeck,
1632 Amsterdam - 1687 ibid., attributed

LARGE STILL LIFE WITH PÂTÉ, GRAPES, LEMONS, WILD FOWL, ROSES AND WINE GOBLET

Oil on canvas. Relined.
82.5 x 116 cm.
Inscribed “Streek” lower left.

The painting is registered at the RKD, The Hague with archive no. 186774 as a work from the circle Jan Davidsz de Heem.

The large-format still life with exotic fruit such as lemons and oranges, summer flowers, fine cutlery and glasses imply a wealthy middle-class commissioner for whom this painting was intended. However, the painting was not only supposed to please the beholder's senses but also discreetly hint at mortality: as for example represented in the killed fowl, which acts as counterbalance, both symbolically and also compositionally, in contrast to the freshly blooming, vibrant roses.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe