Четверг, 25 Сентябрь 2014

Аукционы Живопись XVI-XVIII столетия

» отменить

Lombardischer Maler der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Lombardischer Maler der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Lombardischer Maler der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Lombardischer Maler der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts

691
Lombardischer Maler der zweiten Hälfte
des 17. Jahrhunderts

MOSES SCHLÄGT DAS WASSER AUS DEM STEIN Öl auf Leinwand.
Ca. 200 x 270 cm.

Das Gemälde zeigt die alttestamentarische Episode (Exodus 17,7 - 11), in der Moses Wasser aus dem Stein schlägt. Während des Auszugs durch die Wüste, bat Moses Gott um Wasser für sein dürstendes Volk. Gott sagte ihm, er solle einen Fels mit seinem Stab schlagen und auf wunderbare Weise trat Wasser daraus. Die sorgfältig angelegte Komposition zeigt viele große Personen im Vordergrund in unterschiedlichen Posen und Ausdrücken. Moses ist im Zentrum vor der Quelle wiedergegeben mit seinem Blick in Richtung der Strahlen im Himmel mit einen Ausdruck ergebener Dankbarkeit. Das Bild zeigt eine interessante und komplexe Mischung verschiedener Einflüsse genueser und lombardischer Elemente. Besonders deutlich wird, dass der Maler Arbeiten von Gioacchino Assereto und Domenico Fiasella kannte. Das Gemälde steht im Besonderen in der figurativen Tradition von Meistern wie Francesco Cairo, Carlo Francesco Nuvolone, Giovanni Battista Discepoli und insbesondere dem jüngeren Federico Bianchi (1635 Mailand - 1719). Letzterer kommt als Maler des vorliegenden Gemäldes am ehesten in Frage, wie ein Vergleich mit Bianchis Mose aus dem Wasser gerettet und Rebecca an der Quelle, beide im Museum Sforzesco in Mailand, veranschaulicht. (971394) (12)

каталожная стоимость € 20.000 - 25.000 каталожная стоимость€ 20.000 - 25.000  $ 21,800 - 27,250
£ 17,600 - 22,000
元 156,600 - 195,750
₽ 1,409,800 - 1,762,249

 

Lombardic painter of the second half of the 17th century

MOSES STRIKING WATER FROM THE ROCK

Oil on canvas.
Circa 200 x 270 cm.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.