X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are tecnically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Четверг, 27 Июнь 2019

Аукционы Картины старых мастеров часть I

» отменить

Adriaen van Stalbemt, 1580 Antwerpen – 1662 ebenda
Detailabbildung: Adriaen van Stalbemt, 1580 Antwerpen – 1662 ebenda
Detailabbildung: Adriaen van Stalbemt, 1580 Antwerpen – 1662 ebenda
Detailabbildung: Adriaen van Stalbemt, 1580 Antwerpen – 1662 ebenda

599
Adriaen van Stalbemt,
1580 Antwerpen – 1662 ebenda

CARITAS Öl auf Kupfer.
27,5 x 36,5 cm.

каталожная стоимость € 6.000 - 8.000 каталожная стоимость€ 6.000 - 8.000  $ 6,540 - 8,720
£ 5,280 - 7,040
元 46,980 - 62,640
₽ 422,939 - 563,920

 

Beigegeben ein Gutachten von Dr. Klaus Ertz, Lingen, Juni 2019.

Gezeigt ist eine junge Frau, umgeben von fünf kleinen Kindern, die sämtlich mit Spielzeug beschäftigt sind bzw. in kindlich energievoller Aktion gezeigt werden. Die Gruppe in einem halboffenen Raum mit gesockelten Säulen, einem grünen Velum in der rechten oberen Ecke sowie einem Ausblick in Baumlandschaft mit ländlichen Gebäuden. Während die Frau sich einem kleinen Kind widmet, das rechts auf einem Tisch sitzt und soeben ein Hemdchen übergezogen bekommen soll, sind die anderen Kinder unruhig und aufgeregt dabei ein Maskenspiel aufzuführen. Die beiden Kinder links streiten sich um ein Windrad. Das qualitätvolle Gemälde ist insofern von beachtlicher Bedeutung als hier der allegorische Gedanke der Caritas beinahe eine kritische Umdeutung erfährt. Während in den früheren Epochen stets eine Mutter gezeigt wird, an die sich die Kinder liebevoll hängen und sie selbst die Zufriedenheit ihrer Rolle ausstrahlt, so sehen wir hier eine vom Treiben der Kinder sichtlich geforderte junge Frau, bei der sicherlich keine Mutter gemeint sein kann, da die Kinder nahezu gleichen Alters dargestellt sind. So zeigt das Gemälde bereits eine geistige Abkehr von der Idealität des allegorischen Denkens, hin zur alltäglichen Realität. AR (11905415) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.