X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

giovedì, 25 settembre 2014

Aste Mobili & Arredamento

» rimettere

 Prächtiger Rokoko-Spiegel Johann Michael Hoppenhaupt d. Ä., 1709 - 1769 oder Johann August Nahl, 1710 – 1781
Detailabbildung:  Prächtiger Rokoko-Spiegel Johann Michael Hoppenhaupt d. Ä., 1709 - 1769 oder Johann August Nahl, 1710 – 1781
Detailabbildung:  Prächtiger Rokoko-Spiegel Johann Michael Hoppenhaupt d. Ä., 1709 - 1769 oder Johann August Nahl, 1710 – 1781

47
Prächtiger Rokoko-Spiegel
Johann Michael Hoppenhaupt d. Ä.,
1709 - 1769
oder Johann August Nahl,
1710 – 1781

86 x 51 cm.
Wohl Berlin/ Potsdam, 18. Jahrhundert.

Prezzo del catalogo € 8.000 - 12.000 Prezzo del catalogo€ 8.000 - 12.000  $ 8,880 - 13,320
£ 6,720 - 10,080
元 62,480 - 93,720
₽ 565,520 - 848,280

 

Holz, geschnitzt sowie silber- und goldgefasst. Der hochrechteckige Spiegel an den Seiten und der Basis mit kräftigen Wulsten und Kehle beschnitzt, an den unteren Ecken besetzt mit kräftigen Rocailleformen, C-Bögen und gegenläufigen Blättern. An der Schulter asymmetrisch beschnitzt mit C-Bogen und Blattbündel sowie mit Blüten besetzten Rocailleformen, die zu dem vollplastisch und durchbrochen geschnitzten Aufsatz überleiten. Dieser ebenfalls mit Rocaillen, Blüten und C-Bögen beschnitzt, links ein vollplastisch geschnitzter Vogel mit Blüte im Schnabel. Insgesamt in schönem Zustand, ein Flügel des Vogels besch. Alterssp.

Literatur:
Vgl. Heinrich Kreisel, Georg Himmelheber, Die Kunst des deutschen Möbels, Bd. 2, München, 1983, Abb. 746ff. (9820429) (12)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.