jeudi, 11 décembre 2014

Vente Art moderne

» reset

Gabriele Münter, 1877 Berlin – 1962 Murnau am Staffelsee
Detail images:  Gabriele Münter, 1877 Berlin – 1962 Murnau am Staffelsee

Lot 1064 / Gabriele Münter, 1877 Berlin – 1962 Murnau am Staffelsee

1064
Gabriele Münter,
1877 Berlin – 1962 Murnau am Staffelsee

KLEINER STRAUSS, UM 1930 - 1950 Öl und Gouache auf bräunlichem Bütten.
24 x 18,5 cm.
Blattmaß: 33,3 x 21,2 cm.
Links unten in Bleistift monogrammiert, verso betitelt und mit "N 10" bezeichnet.
Gerahmt.

Prix de catalogue € 10.000 - 12.000 Prix de catalogue€ 10.000 - 12.000  $ 11,299 - 13,559
£ 8,500 - 10,200
元 75,800 - 90,960
₽ 725,400 - 870,480

 

Schöne reduzierte Stillebenkomposition aus der reifen Schaffenszeit der Künstlerin. Münter war bis 1917 die Lebensgefährtin von Kandinsky und ihr Werk bis zur endgültigen Trennung stark durch ihn beeinflusst. Ab 1920 lebte Münter abwechselnd in Köln, München und Murnau. Depressionen hielten sie vorübergehend vom Malen ab. Nach ihrem Umzug 1925 nach Berlin entstanden auf Umrisse reduzierte weibliche Porträts in Bleistift. 1927 lernte sie ihren zweiten Lebensgefährten, den Philosophen und Kunsthistoriker Johannes Eichner kennen. Vor ihrem Umzug nach Murnau im Jahr 1931 folgte 1929/ 30 ein längerer Aufenthalt in Paris, der ihr neue Impulse für ihr künstlerisches Schaffen gab. In der späten Murnauer Zeit malte Gabriele Münter überwiegend Sujets mit Blumen, abstrakte Studien, aber auch Motive ihrer Umgebung, teils unter dem Einfluss der Volkskunst. Leicht gebräunt, schwacher Lichtrand, verso am Rand zwei schmale Klebereste.

Provenienz:
Privatsammlung, Sachsen. (991802) (18)


Gabriele Münter,
1877 Berlin - 1962 Murnau am Staffelsee

KLEINER STRAUSS, C. 1930 - 1950

Oil and gouache on brownish laid paper.
24 x 18.5 cm (sheet 33.3 x 21.2 cm).
Signed with the monogram lower left, verso titled and inscribed "N 10".
Framed.

Slightly toned and with weak mat stain; verso 2 remains of mount at the edges.

Provenance:
Private collection, Saxony.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.