jeudi, 25 septembre 2014

Vente Tableaux du XVI - XVIII siècle

» reset

Domenico Robusti Tintoretto, 1560 Venedig – 1635 ebenda
Detailabbildung: Domenico Robusti Tintoretto, 1560 Venedig – 1635 ebenda
Detailabbildung: Domenico Robusti Tintoretto, 1560 Venedig – 1635 ebenda
Detailabbildung: Domenico Robusti Tintoretto, 1560 Venedig – 1635 ebenda
Detailabbildung: Domenico Robusti Tintoretto, 1560 Venedig – 1635 ebenda
Detailabbildung: Domenico Robusti Tintoretto, 1560 Venedig – 1635 ebenda

659
Domenico Robusti Tintoretto,
1560 Venedig – 1635 ebenda

PORTRAIT EINES MANNES MIT BRIEF UND KRUZIFIX Öl auf Leinwand.
112 x 100 cm.
Auf dem Schriftstück datiert 1589.
Gerahmt.

Prix de catalogue € 50.000 - 70.000 Prix de catalogue€ 50.000 - 70.000  $ 54,500 - 76,300
£ 44,000 - 61,600
元 391,500 - 548,100
₽ 3,524,499 - 4,934,300

 

Die umfangreiche Herstellung offizieller Herrenportraits von Jacopo Tintoretto (1518 - 1594) definierte einen nahezu normativen Prototpy für venezianische Portraits Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts, vielleicht sogar mehr noch als die unerreichbaren von Tizian. Der geschicktere und originellere Nachfolger Jacopos war sein Sohn Domenico, der auch ein ausgezeichneter Historienmaler war und an allen wichtigen öffentlichen Aufträgen der Serenissima beteiligt war. Dabei blieb er auch weiterhin der herausragendste Portraitmaler Venedigs seiner Zeit.
Bei dem vorliegenden Gemälde handelt es sich um ein bekanntes Werk, das einen Höhepunkt im frühen Werk und der Phase der höchsten Produktivität des Künstlers darstellt noch bevor die Gemälde zusehens serieller gefertigt wurden. Es ist auf dem Brief, den der Herr hält, auf 1589 datiert und wurde in der Vergangenheit durch Bernard Berenson dem Vater Jacopo zugeschrieben. Bislang ist noch ungeklärt, um wen es sich bei dem elegant gekleideten Herren handelt, dem als einziges, jedoch sehr aussagekräftiges Attribut ein Kruzifix beigegeben ist, mit dem er in einem stummen Dialog verbunden zu sein scheint. Er blickt würdevoll, aber nicht streng Richtung Betrachter, selbstbewusst und beinahe entspannt.
Das Gemälde wurde nur ein Jahr nach Jacopo Tintorettos Tod ausgeführt und gehört zu dem Teil der Gemälde Domenicos, auf welchen wir eine größere Nähe zum Stil seines Vaters beobachten können. Allein die Charakteristika des Gesichts und die Details der Kleidung sind akribischer ausgeführt.
Dank Carlo Ridolfis Le maraviglie dell'arte, einer der wichtigsten, historischen Quellen für venezianische Gemälde, herausgegeben 1648, wissen wir überhaupt, dass Domenico in den 1580er Jahren, als er noch als Assistent in der Werkstatt seines Vaters arbeitete, eine eigenständige Tätigkeit als Portraitist begann. Dies bezeugt eine Serie bemerkenswerter Arbeiten, wie das Herrenportrait im Museum in Kassel, datiert 1585, die beiden Portraits in der Colonna Gallery in Rom oder das Portrait eines 24-jährigen Mannes in der Galleria Pitti in Florenz und natürlich das vorliegende Gemälde.

Provenienz:
Sammlung des Duke of Sutherland, Mertoun (St. Boswell).

Literatur:
Abgebildet in: P. Rossi, Jacopo Tintoretto. I ritratti, Venedig, 1973, Bd. I, S. 77, fig. 234.
Abgebildet in: P. Humphrey, u.a (Hrsg.), The Age of Titian. Venetian Renaissance Art from Scottish Collec-tions, Ausstellungskatalog National Galleries of Scotland, Edinburgh, 2004, S. 184, fig. 154. (980892) (12)


Domenico Tintoretto,
1560 Venice -1635 Venice

PORTRAIT OF A MAN WITH A LETTER AND A CRUCIFIX

Oil on canvas.
112 x 100 cm.
Dated 1589.

Provenance:
Collection of the Duke of Sutherland, Mertoun (St Boswell).

Literature:
Illustrated in: P. Rossi, Jacopo Tintoretto. I ritratti, Venice, 1973, vol. I, p. 77, fig. 234.
Illustrated in: P. Humphrey et al. (ed.), The Age of Titian. Venetian Renaissance Art from Scottish Collections, exhibition catalogue, National Galleries of Scotland, Edinburgh, 2004, p. 184, fig. 154

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.