Votre recherche "Il Guercino" Giovanni Francesco Barbieri dans la vente

 

Tableaux du XVI - XVIII siècle
jeudi, 12 décembre 2013

» reset

 Giovanni Francesco Barbieri Il Guercino , 1591 Cento – 1666 Bologna
Detailabbildung:  Giovanni Francesco Barbieri Il Guercino , 1591 Cento – 1666 Bologna
Detailabbildung:  Giovanni Francesco Barbieri Il Guercino , 1591 Cento – 1666 Bologna
Detailabbildung:  Giovanni Francesco Barbieri Il Guercino , 1591 Cento – 1666 Bologna

573
Giovanni Francesco Barbieri "Il Guercino",
1591 Cento – 1666 Bologna

HEILIGE KATHARINA VON ALEXANDRIEN Öl auf Leinwand. Altdoubliert.
50,8 x 41,5 cm.
Gerahmt.

Prix de catalogue € 50.000 - 60.000 Prix de catalogue€ 50.000 - 60.000  $ 60,000 - 72,000
£ 45,000 - 54,000
元 378,000 - 453,600
₽ 4,258,500 - 5,110,200

Autres œuvres de cet artiste

Voulez-vous vendre une œuvre similaire?

Livrez maintenant Vente privée FAQ


Vos envois sont toujours les bienvenus. Nos experts se feront un plaisir de vous conseiller personnellement, nous nous réjouissons de votre appel.
Contactez nos experts

 

Plus d'informations sur cette œuvre

Die Heilige ist im Brustbildnis zu sehen. Sie hat ihren Kopf nach links gewendet und blickt verklärt nach oben. Ihre Lippen sind dabei leicht geöffnet. Bekleidet ist sie mit einem rot-violetten Gewand, unter dem das feine, weiße Untergewand leicht hervortritt. Das Haar ist kunstvoll hochgebunden und wird am Hinterkopf von einer kleinen, aber sehr kostbaren Krone gehalten, die zugleich ihre Jungfräulichkeit wie auch ihre königliche Herkunft verrät. An ihrer Schulter rechts ist die Märtyrerpalme zu sehen. Ein Ohrring mit Barockperle bildet einen feinen Akzent an ihrem Hals. Das edle Haupt wird von einem leicht helleren, göttlichen Schein umfangen.
Die Heilige lebte der Legenda Aurea zufolge im 3. oder 4. Jahrhundert in Alexandrien, war von königlicher Geburt und wurde von einem Eremiten zum Christentum bekehrt. Ihr Martyrium erlitt sie durch den römischen Kaiser Maximinius. Als geweihte und Christi versprochene Jungfrau trat sie Maximinius entgegen, als dieser Christen zum Tode verurteilte. Der Kaiser war durch ihre Intelligenz beeindruckt und bot ihr an, mit ihm zu herrschen. Als Katharina sein Angebot ablehnte, sollte sie zunächst gerädert werden, was jedoch durch einen Engel verhindert wurde. Daraufhin ließ Maximinius sie köpfen. Die Heilige gehört mit der Heiligen Barbara und Margarethe zu den Virgines Capitalis und zählt zu den 14 Nothelfern.

Expertise:
Beiliegend eine Expertise von Nicolas Turner, der das vorliegende Bild aufgrund seiner herausragenden Qualität und der feststellbaren Pentimenti als von Guercinos Hand identifiziert. Er datiert das vorliegende Werk in die frühen 1650er Jahre und zieht als Verlgeiche Gemälde von Sibyllen und weiblichen Märtyrerinnen heran, so das Martyrium der Heiligen Katharina von 1654 aus der Eremitage, St. Petersburg. Turner rückt das vorliegende Gemälde zudem in die Nähe der Heiligen Katharina auf dem Altargemälde "Madonna di Soriano mit den Heiligen Maria Magdalena und Katharina", deren Kopf und Schulterpartie vom gleichen Geiste sind wie auf dem vorliegenden Gemälde. (950249)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe