X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

jeudi, 15 septembre 2011

Vente Tableaux du XVI - XVIII siècle

» reset

Niederländischer Maler des 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Niederländischer Maler des 19. Jahrhunderts

212
Niederländischer Maler des 19. Jahrhunderts

ANBETUNG DER THRONENDEN MARIA MIT DEM KIND ZWISCHEN ZWEI HEILIGEN VOR EINER KATHEDRALFASSADEÖl auf Mahagoniholz.
130 x 159 cm.

Prix de catalogue € 9.000 - 11.000 Prix de catalogue€ 9.000 - 11.000  $ 9,990 - 12,210
£ 7,560 - 9,240
元 70,290 - 85,910
₽ 636,210 - 777,590

 

Das Gemälde ist eine kopistische Komposition aus unterschiedlichen Vorbildern der altniederländischen Malerei. Die Marienfigur im Zentrum mit Thronbaldachin entstammt weitgehend dem St. Johannesaltar von Hans Memling (um 1440 - 1494 Brügge), das, wie breitformatige Tafelbilder dieser Art, als Triptychon geschaffen war. Der Kopist hat hier die Idee des Triptychons aufgegeben und ein durchgehend querformatiges Tafelbild geschaffen. Links im Bild eine Gruppe anbetender Männer, kniend, nach hinten zu in jüngerem Alter, dazwischen ein Heiliger, wohl St. Jakobus. Rechts in gleicher Weise nach hinten gestaffelt, in Anbetung kniende weibliche Figuren, darunter auch Nonnen in Begleitung des Heiligen Benedikt. Den Hintergrund bildet die Fassade einer spätgotischen Kathedrale, links jeweils mit Ausblick in Häuserlandschaften. Der Kopist hat stilistische Elemente der altniederländischen Malerei von Rogier van der Weyden oder Dierc Bouts übernommen. Die Bildtafel in feiner Malqualität. Einige kleine Schadstellen.(8319822)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.