X

INFORMATIONEN, DIE WIR ÜBER SIE ERFASSEN

Funktionelle Cookies

Dies sind technisch notwendige Cookies, die es uns ermöglichen, die Funktionalität der Website zu verbessern und Ihre Datenschutzeinstellung für den nächsten Besuch zu speichern.

OPTIONALE COOKIES

Wir verwenden Google Analytics & Google Adwords Conversion Tracking zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten. In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies verwendet. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmgungen.

Stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu, haken Sie bitte obiges Feld an und klicken anschließend auf „Auswahl speichern”. Bei Nicht-Zustimmung speichern Sie die Auswahl ohne Haken.
Sollten Sie keine der beiden Optionen wählen und die Auswahl nicht speichern, werten wir dies als Zustimmung zur Aufzeichnung Ihres Besuches.

Freitag, 7. Dezember 2012

Auktion Asiatika, Volkskunst und Varia

» zurücksetzen

Italienischer Bildhauer aus der Werkstatt von Andrea Brustolon, 1662 - 1732
Detailabbildung: Italienischer Bildhauer aus der Werkstatt von Andrea Brustolon, 1662 - 1732
Detailabbildung: Italienischer Bildhauer aus der Werkstatt von Andrea Brustolon, 1662 - 1732

1868
Italienischer Bildhauer aus der Werkstatt von Andrea Brustolon, 1662 - 1732

CHRISTUS AN DER MARTERSÄULE

Katalogpreis € 8.000 - 10.000 Katalogpreis€ 8.000 - 10.000  $ 8,880 - 11,100
£ 6,720 - 8,400
元 62,480 - 78,100
₽ 565,520 - 706,900

 

Höhe: 40 cm.
Sockelbreite: 29 cm.
Venedig, letztes Viertel des 17. Jahrhunderts.

Darstellung von Jesus mit der Dornenkrone und reich gefaltetem Umhang, auf einem Steinsockel nach rechts sitzend, der Kopf mit leidvollem Ausdruck. Der rechte Ellbogen in die linke Hand gestützt und auf eine rechtsstehende Säulenbasis aufgelegt. Figur und Säulenpostament auf einem wandseitig gerade fließendem, nach vorne halbrundem, dreifach geschweiftem Holzsockel, dessen Oberseite der Farbigkeit der Figur entspricht. Die Seiten etwas dunkler gebeizt, mit Wulstprofilen und mehrfach angetrepptem Bodenprofil, die Beine nach der alt überlieferten Traditionsgeste zum Zeichen der Hoheit übereinander gekreuzt, die rechte Hand vor den Körper gehalten, ehemals das Spottzepter haltend (zusammen mit dem Zeigefinger nicht mehr vorhanden). Der oben abgebrochen geschnitzte Säulenstumpf ist als Memento mori-Attribut zu verstehen, im christlich interpretierenden Sinne als Andeutung auf den Untergang der Antike bei Aufkommen des Christentums. Die Figur in braunem Holz geschnitzt, mit schöner Alterspatina und gedunkelter Patina in den Tiefen. (88033352)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.