Ihre Suche nach Jan van Kessel in der Auktion

 

Gemälde 16. - 18. Jahrhundert
Dienstag, 19. Juni 2012

» zurücksetzen

Jan van Kessel, 1641 - 1680
Detailabbildung: Jan van Kessel, 1641 - 1680
Detailabbildung: Jan van Kessel, 1641 - 1680
Detailabbildung: Jan van Kessel, 1641 - 1680
Detailabbildung: Jan van Kessel, 1641 - 1680

238
Jan van Kessel,
1641 - 1680

NÄCHTLICHES GETIER AM WALDRAND 17,2 x 22 cm.
Rechts unten signiert.

Katalogpreis € 28.000 - 32.000 Katalogpreis€ 28.000 - 32.000  $ 33,600 - 38,400
£ 25,200 - 28,800
元 211,680 - 241,920
₽ 2,384,760 - 2,725,440

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Stillebenhaft zueinander gestellte, nachtaktive Tiere um einen kräftigen Baumstamm gruppiert, vor nach hinten ziehendem Walddickicht sowie nach rechts verlaufender, weiter Landschaft mit bläulichem Hügelzug unter Sonnenuntergangshimmel. Im Zentrum eine Fledermaus mit ihren Jungen, angegriffen von einem Wiesel. Rechts zwei Mardertiere, die zu einer weiteren Fledermaus in Angriff hochblicken. Links am Bildrand sowie erhöht hinter dem Baum hervorfauchend zwei Katzen, eine davon hat ein Fledermausjunges bereits erlegt, die andere jagt eines dieser Tiere. Das Gemälde in extremer Feinmalerei vorgeführt, thematisiert den nächtlichen Kampf der Natur und ist somit als Vanitas-Darstellung zu verstehen, zudem als bedeutendes Werk im Oeuvre des Künstlers.
Verso alter maschinenschriftlicher und handschriftlicher Aufkleber, der darauf hinweist, dass das Gemälde in der Ausstellung des „Die Gemeentemmuseum Arnhem“, Juni - August 1953 unter der Katalognummer 32 ausgestellt war. Im Ausstellungsthema Meisterwerke des 17. Jahrhunderts. (861602)


Jan van Kessel,
1641 - 1680
Nocturnal Creatures on the Forest's Edge
17.2 x 22 cm.
Signed on the lower right side.

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe