Freitag, 1. Juli 2011

Auktion Glas, Silber, Porzellan, Dosen

» zurücksetzen

Große Wiener Emailvase mit Bergkristallsockel
Detailabbildung: Große Wiener Emailvase mit Bergkristallsockel
Detailabbildung: Große Wiener Emailvase mit Bergkristallsockel
Detailabbildung: Große Wiener Emailvase mit Bergkristallsockel
Detailabbildung: Große Wiener Emailvase mit Bergkristallsockel
Detailabbildung: Große Wiener Emailvase mit Bergkristallsockel
Detailabbildung: Große Wiener Emailvase mit Bergkristallsockel
Detailabbildung: Große Wiener Emailvase mit Bergkristallsockel
Detailabbildung: Große Wiener Emailvase mit Bergkristallsockel
Detailabbildung: Große Wiener Emailvase mit Bergkristallsockel

875
Große Wiener Emailvase mit Bergkristallsockel

Gesamthöhe: 65,3 cm.
Meistermarke „HB" (Neuwirth P1053, Heinrich Bolzani).
Wien, zweite Hälfte 19. Jahrhundert.

Katalogpreis € 60.000 - 80.000 Katalogpreis€ 60.000 - 80.000  $ 67,200 - 89,600
£ 54,000 - 72,000
元 477,600 - 636,800
₽ 4,777,200 - 6,369,600

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Silber getrieben, gegossen, emailliert. Bergkristall geschlagen, poliert. Silber gegossene Meeresgetierfüße mit buntem Glasfluss verziert, eine hexagonale, dicke Sockelplatte aus Bergkristall tragend. Auf dieser sechs Tatzenfüße mit darüberliegenden, emaillierten Maskarons einen sechspassigen und gezwickelten, hochgezogenen Sockelfuß haltend. Darüber kurzer, sich schwach verjüngender Trompetenfuß. Auf diesem je zwei Delfine und Tritonen den Korpus haltend. Dessen Bauch halbkugelförmig mit darüberliegendem Hals, in Form von zwei Spulen, die nach oben hin an Größe abnehmen. Alle Einzelteile durch Spangenbänder verbunden und mit emaillierten Figuren besetzt. Henkel als mythologische Kombinationsfiguren. Die Vase sämtlich durch Emailmalerei verziert; meist durch ovale Kartuschen mythologischen Inhaltes und Rankenwerk in den verbleibenden Feldern. Zur Lippe hin mit bunt emaillierten Blumenfestons verziert.Teilweise berieben. (822316)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

X

INFORMATIONEN, DIE WIR ÜBER SIE ERFASSEN

Funktionelle Cookies

Dies sind technisch notwendige Cookies, die es uns ermöglichen, die Funktionalität der Website zu verbessern und Ihre Datenschutzeinstellung für den nächsten Besuch zu speichern.

OPTIONALE COOKIES

Wir verwenden Google Analytics & Google Adwords Conversion Tracking zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten. In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies verwendet. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu, haken Sie bitte obiges Feld an und klicken anschließend auf „Auswahl speichern”. Bei Nicht-Zustimmung speichern Sie die Auswahl ohne Haken.
Sollten Sie keine der beiden Optionen wählen und die Auswahl nicht speichern, werten wir dies als Zustimmung zur Aufzeichnung Ihres Besuches.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe