X

INFORMATIONEN, DIE WIR ÜBER SIE ERFASSEN

Funktionelle Cookies

Dies sind technisch notwendige Cookies, die es uns ermöglichen, die Funktionalität der Website zu verbessern und Ihre Datenschutzeinstellung für den nächsten Besuch zu speichern.

OPTIONALE COOKIES

Wir verwenden Google Analytics & Google Adwords Conversion Tracking zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten. In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies verwendet. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmgungen.

Stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu, haken Sie bitte obiges Feld an und klicken anschließend auf „Auswahl speichern”. Bei Nicht-Zustimmung speichern Sie die Auswahl ohne Haken.
Sollten Sie keine der beiden Optionen wählen und die Auswahl nicht speichern, werten wir dies als Zustimmung zur Aufzeichnung Ihres Besuches.

Samstag, 6. Dezember 2008

Auktion Allgemeine Kunstauktion

» zurücksetzen

Seltener Himmelsglobus
Detailabbildung: Seltener Himmelsglobus
Detailabbildung: Seltener Himmelsglobus
Detailabbildung: Seltener Himmelsglobus
Detailabbildung: Seltener Himmelsglobus
Detailabbildung: Seltener Himmelsglobus

567
Seltener Himmelsglobus

Höhe: 25 cm.
Durchmesser: 21 cm.
Nürnberg, 1726.

Katalogpreis € 7.000 - 8.000 Katalogpreis€ 7.000 - 8.000  $ 7,770 - 8,880
£ 5,880 - 6,720
元 54,670 - 62,480
₽ 494,830 - 565,520

 

Globuskugel mit Büttenpapier bezogen, darauf die Sternbilder in figürlichen Darstellungen, handkoloriert und -beschriftet, in einem Messingring mit einpunzierten, breiten Gradnummerierungen. Senkrechte Messingachse in einem Gestell, gefertigt in Eichenholz, besteh- end aus vier rundgedrehten Säulen über kreuzweiser Stegverbindung, darüber umlaufender Holzring, an der Oberseite ebenfalls beklebt, handkoloriert, mit Darstell- lung der Tierkreiszeichen sowie Bezeichnung der Monate. Auf der Kugel Kartusche mit Herstellerbezeichnung in lateinischer Sprache „HUNC GLOBUS COELESTEM/ secundum observent astronomor moderii noviter notavit et construxit/ Joh.Phil.Andrae matem. et mech. anno 1726 Norimberga“ in Wappenkartusche. (7214714)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.