Ihre Suche nach Marten de Vos in der Auktion

Freitag, 9. Dezember 2005

Gemälde Alter Meister

» zurücksetzen

Marten de Vos

271
Marten de Vos

1532 - 1603
Heilger Blasius

Katalogpreis € 70.000 - 84.000 Katalogpreis€ 70.000 - 84.000  $ 84,000 - 100,800
£ 63,000 - 75,600
元 539,700 - 647,640
₽ 6,320,300 - 7,584,360

Weitere Werke dieses Künstlers

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

106 x 155 cm.
Öl/Lwd. Doubliert.
Gerahmt.

Das Thema ist durch eine Bildunterschrift, rechts unten, identifiziert: “S. BLASIVS“. Dieses Motiv ist nach der Gegenreformation sehr selten. Es handelt sich um eine Episode aus der Legende des Heiligen Blasius, Bischof von Sébaste in Armenien, gest. 1316. Er sitzt vor einer Grotte, segnet die wilden Tiere und füttert einen Schwan. Jäger überraschen ihn bei dieser Beschäftigung. Die Abtei von St. Blasius im Schwarzwald hatte einen Hirsch in seinem Wappen. Es ist also dieses seltene und außerordentlich interessante Thema unter den Darstellungen von Einsiedlern, das man hier im Vordergrund findet: Der Heilige vor einer Grotte oder einer Hütte in einer bewaldeten Böschung sitzend. Die Szenerie spielt sich in einem Eichenwald im Norden Europas ab, der sich zum Bildmittelpunkt hin öffnet, wodurch ein kleiner Hügel mit Bächlein zum Vorschein kommt. Dieser Teil der Landschaft wird durch eine Hirschjagdszene belebt. Es handelt sich hier um ein großformatiges Werk, eines der ältesten Leinwandgemälde von Marten de Vos, um das Ende des 16. Jahrhunderts

Anmerkung:
Vgl.: J. Sadeler hat das Gemälde von Marten de Vos in Kupfer gestochen 162 x 199 mm (Blatt); bez. in der Platte rechts unten: “J. Sadeler sculps[it] Martin de Vos figur[avit]“; unterhalb der Darstellung. “Blasius hoc latuit spelaeo conditus, inter Non tutes cives, tutus at ille feras. Nam cui blandita est vis saeva Libystidis urcae, Hunc laniare hominis, pro furor, ausa manus.“

Literatur:
Hollstein (J.Sadeler) XXI, 414, (M. de Vos) XLIV, 1002; TIB 7001.385.
München, Staatliche Graphische Sammlung,
Inv. Nr. 29099 D (591271)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe