Auktion Gemälde Alte Meister - Teil I

» zurücksetzen

Pierre Gobert, 1662 Fontainebleau – 1744 Paris
Detailabbildung: Pierre Gobert, 1662 Fontainebleau – 1744 Paris
Detailabbildung: Pierre Gobert, 1662 Fontainebleau – 1744 Paris
Detailabbildung: Pierre Gobert, 1662 Fontainebleau – 1744 Paris
Detailabbildung: Pierre Gobert, 1662 Fontainebleau – 1744 Paris
Pierre Gobert, 1662 Fontainebleau – 1744 Paris

289
Pierre Gobert,
1662 Fontainebleau – 1744 Paris

POMONa Öl auf Leinwand.
87,5 x 72 cm.
Um 1710.
In vergoldetem Régence-Rahmen.

Katalogpreis € 40.000 - 60.000 Katalogpreis€ 40.000 - 60.000  $ 44,000 - 66,000
£ 36,000 - 54,000
元 286,800 - 430,200
₽ 3,332,000 - 4,998,000

Weitere Werke dieses Künstlers

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Eine mythologische Figur? Eine Aristokratin? Beides zur gleichen Zeit. Diese anmutige junge Frau, die mit einer zierlichen Hand eine kleine Sichel hebt, während sie mit der anderen Hand auf frisch gepflücktes Obst deutet, hat alle Eigenschaften der Nymphe Pomona, Göttin der Früchte und der Gärten. Hinter ihr bringt ein perfekt gepflegter Weinstock reichlich Trauben hervor, von denen sie gerade eine Traube gepflückt hat. Dann erscheint zu ihrer Linken eine alte Frau, die ihr zur Pflege ihres Weinbergs gratuliert. Von ihrem Kopfschmuck können wir vermuten, dass es sich um eine Verkleidung handelt. In der Tat ist diese Frau niemand anderes als der Gott der Jahreszeiten, Vertumne, der in die schöne Nymphe verliebt ist, der diesen Vorwand gefunden hat, um sich ihr zu nähern und sie zu verführen. Diese galante Geschichte stammt aus Ovids Metamorphosen (XIV, 622-697). Mythologische Geschichten wurde im 18. Jahrhundert zu einer sehr modischen Ikonografie, um die Damen der Aristokatie des Landes zu porträtieren. Wenn die Kleidung der Dame mythologisch sein sollte, wurden mit großen Draperien, die an antike Tuniken erinnern eingesetzt, die Frisur hingegen folgt der Mode des Versailler Hofes mit aufgerolltem Haar auf dem Oberkopf, mit zwei symmetrischen Locken auf der Stirn und einer Haarsträhne auf der Stirn und einem Docht, der im Nacken herunterläuft.

Anmerkung:
Dieser Typus des aristokratischen „Pomona“-Portraits erlebte zu Beginn des 18. Jahrhunderts eine besonders starke Nachfrage, sowohl am Hof als auch in der Stadt. Nicolas de Largillière (1656-1746) und Hyacinthe Rigaud (1659-1743) wetteiferten miteinander in ihrem Erfindungsreichtum bei der Historisierung ihres Modells, die auf dieser mythologischen Erzählung basiert. Jean Ranc (1674-1735), ein Schüler des Letzteren, bietet ebenfalls ein bemerkenswertes Beispiel, das im Museum Fabre in Montpellier aufbewahrt wird. Aber es ist wahrscheinlich Rigaud, der mit seinem Portrait von Mme de La Ravoye, das auf dem Salon von 1704 präsentiert wurde und heute im Château de Terre-Neuve in Fontenay-le-Comte aufbewahrt wird, die beredteste Formel liefert. Die Komposition, bei der eine hohe Ranke hinter der Figur steht, könnte als Vorlage für unser Portrait gedient haben. Obwohl das Modell noch unbekannt ist, ist dieses Werk ein bemerkenswertes Beispiel für eine mythologische Portraitmalerei, wie sie in der französischen Aristokratie im frühen 18. Jahrhundert beliebt war. (†) (1281306) (13)


Pierre Gobert,
1662 Fontainebleau – 1744 Paris
POMONA
Oil on canvas.
87.5 x 72 cm.
Ca. 1710. (†)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe