Auktion Moderne Kunst, Impressionisten &
Gemälde des 19. Jahrhunderts

» zurücksetzen

Antoine-Louis Barye, 1796 – 1875
Detailabbildung: Antoine-Louis Barye, 1796 – 1875
Detailabbildung: Antoine-Louis Barye, 1796 – 1875
Detailabbildung: Antoine-Louis Barye, 1796 – 1875
Detailabbildung: Antoine-Louis Barye, 1796 – 1875
Detailabbildung: Antoine-Louis Barye, 1796 – 1875
Detailabbildung: Antoine-Louis Barye, 1796 – 1875
Detailabbildung: Antoine-Louis Barye, 1796 – 1875
Detailabbildung: Antoine-Louis Barye, 1796 – 1875
Antoine-Louis Barye, 1796 – 1875

696
Antoine-Louis Barye,
1796 – 1875

PANTHER ERLEGT EINEN HASEN40 x 102 x 38 cm.
Auf der Basis signiert „L. BARYE“.
Frankreich, 19. Jahrhundert.

Katalogpreis € 8.000 - 12.000 Katalogpreis€ 8.000 - 12.000  $ 9,600 - 14,400
£ 7,200 - 10,800
元 61,760 - 92,640
₽ 689,520 - 1,034,280

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Bronze, gegossen, dunkel patiniert. Auf einer oblongen Basis mit abstrahierter Steinoberfläche ein langgestreckter Jaguar, der sich in die Hinterläufe eines Hasen verbissen hat, dessen Oberkörper in Verkrampfung leicht über den Basisgrund hinausragt.

Anmerkung:
Barye begann seine Karriere als Goldschmied, wie viele Bildhauer der romantischen Periode auch. Er lernte bei François-Joseph Bosio (1768-1945) und bei dem Maler Baron Antoine Jean Gros (1771-1835) und wurde 1818 bei der École des Beaux Arts zugelassen. Erst 1823 entdeckte er seine wahre Bestimmung als Bildhauer, nachdem er zahlreiche Studien von Tieren im Jardin des Plantes anfertigte, die gut mit solchen von Delacroix vergleichbar sind und diese als Skulpturen modellierte. 1831 stellte er seine Skulptur „Tiger erlegt ein Krokodil“ aus. Das Gipsmodell von Antoine-Louis Barye zu dieser Skulptur wurde 1850 im Salon (Nr. 3172) ausgestellt. Es befindet sich heute im Louvre (Inv. Nr. R.F. 1553, Geschenk Oubaloff, 1912). Eine Bronzeversion wurde sogleich vom französischen Innenminister am 8. Oktober 1851 geordert und im Salon 1852 (Nr. 1295) ausgestellt. Dieser Guss wurde ebenfalls auf der Weltausstellung 1855 gezeigt. (12518110) (13)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe