Donnerstag, 2. Juli 2020

Auktion Gemälde 19. / 20. Jahrhundert

» zurücksetzen

Vincenzo Chilone, 1758 Venedig – 1839
Detailabbildung: Vincenzo Chilone, 1758 Venedig – 1839
Detailabbildung: Vincenzo Chilone, 1758 Venedig – 1839
Detailabbildung: Vincenzo Chilone, 1758 Venedig – 1839
Detailabbildung: Vincenzo Chilone, 1758 Venedig – 1839
Detailabbildung: Vincenzo Chilone, 1758 Venedig – 1839

257
Vincenzo Chilone,
1758 Venedig – 1839

VENEDIG – BLICK VOM CANAL GRANDE AUF DIE RIALTOBRÜCKE Öl auf Leinwand.
90 x 120 cm.
In dekorativem Rahmen.

Katalogpreis € 70.000 - 90.000 Katalogpreis€ 70.000 - 90.000  $ 84,000 - 108,000
£ 63,000 - 81,000
元 551,600 - 709,200
₽ 6,382,600 - 8,206,200

Weitere Werke dieses Künstlers

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Beigegeben Bestätigung von Prof. Magani (Publikation in Vorbereitung).

Chilone zählt in der venezianischen Vedutenmalerei zu den Nachfolgern Canalettos. Aus ärmlichen Verhältnissen hat er sich zwölfjährig mit der Herstellung von Seidenstrümpfen seinen Unterhalt verdient, bevor er in die Werkstatt des Francesco Battaglioli (1725-1796) kam, bei dem er sich die Kenntnisse der Vedutenmalerei aneignen konnte. Seine erkennbare graphische Stilistik hat er sich wohl von dem Theaterarchitekten Alessandro Mauro angeeignet. 1824 wurde er in die Accademia di Belle Arti di Vernezia aufgenommen. Obwohl vom Adel gefördert, verstarb Chilone verarmt.

Das Gemälde ist – im Gegensatz zu den meisten Veduten Venedigs – in ungewöhnlich großem Bildformat geschaffen. Damit hat der Maler auch den Detailreichtum der Fassaden, Gondeln und natürlich auch der Rialtobrücke zu zeigen vermocht. Der Betrachter blickt scheinbar leicht erhöht vom Wasser des Kanals, der in leichter Biegung nach links hinten zieht. Damit sind die in hellem Licht stehenden Fassaden rechts und die links positionierte Brücke kompositorisch gleichgewichtig ponderiert. Dem gotischen Palazzo am rechten Bildrand folgt ein Renaissance-Bau, weiter fortgesetzt durch schlankere Häuserfassaden, die sich bis zur Brücke hin reihen. Die gegenüberliegenden Gebäudefronten links im Bild stehen im harten Schatten, wodurch dem Bildganzen eine natürliche Lebendigkeit verliehen ist, die bei den eine Generation früheren Veduten dieser Art noch nicht so deutlich herausgestellt wurde. Dies ist bereits ein Stilmerkmal, das die romantische Auffassung des 19. Jahrhunderts vorbereitet. Dem entspricht auch die Wolkenbildung. Im Gegensatz zu früheren Venedigansichten, bei denen die Lichtigkeit Stilmittel des Rokoko war, ist hier schon ein Wechsel zwischen hell beleuchteten und dunklen Wolken als Charakteristik einer romantisch-dramatischen Auffassung erkennbar. Die reiche Figurenstaffage bereits in Kleidungen des Übergangs vom achtzehnten- zum neunzehnten Jahrhundert, darunter auch einige Herren im Zylinder.
Der Malstil des Künstlers ist stark von grafischen Elementen geprägt. Die Linien in der Wiedergabe der Architekturen sind exakt geführt, nahezu wie bei Architekturzeichnungen. A. R.

Provenienz:
Sammlung Conti Donà delle Rose. (1230301) (3) (11)


Vincenzo Chilone,
1758 Venice – 1839
VENICE – VIEW OF THE GRAND CANAL ONTO THE RIALTO BRIDGE Oil on canvas.
90 x 120 cm.

Accompanied by a confirmation by Prof. Magani (publication currently in preparation).

Provenance:
Conti Donà delle Rose collection.

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe