Ihre Suche nach Guido Reni in der Auktion

Donnerstag, 5. Dezember 2019

Gemälde Alte Meister Teil I

» zurücksetzen

Guido Reni, 1575 Bologna – 1642 Ebenda
Detailabbildung: Guido Reni, 1575 Bologna – 1642 Ebenda
Detailabbildung: Guido Reni, 1575 Bologna – 1642 Ebenda
Detailabbildung: Guido Reni, 1575 Bologna – 1642 Ebenda
Detailabbildung: Guido Reni, 1575 Bologna – 1642 Ebenda
Detailabbildung: Guido Reni, 1575 Bologna – 1642 Ebenda

442
Guido Reni,
1575 Bologna – 1642 Ebenda

HEILIGER SEBASTIAN Öl auf Leinwand.
69,5 x 57,5 cm.

Katalogpreis € 140.000 - 180.000 Katalogpreis€ 140.000 - 180.000  $ 156,800 - 201,600
£ 126,000 - 162,000
元 1,114,400 - 1,432,800
₽ 12,496,400 - 16,066,800

Objekte dieses Künstlers in unseren Dezember - Kunstauktionen, Donnerstag, 3. und Freitag, 4. Dezember 2020

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Beigegeben in Kopien Expertisen von Dr. D. Stephen Pepper, Leesburg, Virginia und Rom, Via Margutta, vom 27. November 2000 sowie Prof. Andrea Emiliani, Bologna, vom 07. Dezember 2001.

Brustbildnis im Hochoval. Der jugendliche Heilige ist mit entblößtem, leicht nach Rechts vorne geneigtem Oberkörper und zurückgenommenem Haupt wiedergegeben. Der Blick nach Oben gerichtet, der Lichtquelle entgegen. Die Lippen leicht geöffnet, der Kopf gerahmt von dunklem, leicht lockigem Haar. Der oliv-beige Hintergrund setzt farblich die dunkleren Schattierungen des Inkarnats fort und hellt sich im Sinne einer Gloriole im Bereich des Hauptes auf. Kompositionell hat der Maler dem dunklen Haarkranz durch eine Schattenbildung am linken- und die Andeutung eines Tuches am rechten unteren Bildrand eine ausgleichende Entsprechung gegeben. Wie für die italienische Malerei typisch, wird, im Gegensatz zur Malerei nördlich der Alpen, die blutende Wunde des Pfeiles nur sehr zurückhaltend behandelt, um abstoßendes Grauen zu mildern oder gar ganz aufzuheben. Dagegen gilt alle Mitteilung des Schmerzes dem Gesicht, dessen Leidensausdruck durchaus den Darstellungen Jesu am Kreuz nahe steht.
Laut Expertise von Dr. D. Stephen Pepper, zuständigem Experten für Reni, Autor des Werkverzeichnisses, ist das Werk um 1615-1616 in Bologna entstanden, in der ersten Stilperiode Renis. Gleichzeitig wird dokumentiert, dass dem Gutachter die Komposition wohl bekannt ist und dass er eine Version publiziert hat, die sich in der Bob Jones University in Greenville, South Carolina USA, befindet, allerdings späterer Entstehungszeit. In seinem Text zu besagtem Werk hat Pepper weitere vier Versionen, jeweils ebenfalls im Ovalformat aufgelistet und eine fünfte im Kunsthandel Rom begutachtet. Darunter waren Werke von Simone Cantarini (1612-1684) und Gian Domenico Cerrini (1609-1681), eines der Werke in der Royal Art Collection/ Kensington Palace.
In den Quellen des 17. Jahrhunderts werden einige Werke dieses Sujets aufgeführt, die heute nicht mehr sämtlich lokal zuzuordnen sind. In jedem Falle jedoch nennt Dr. Pepper das vorliegende Werk als ohne Zweifel von der Hand Renis, zudem als „..eines der schönsten und besterhaltenen Arbeiten des Meisters. Kurz gesagt, es ist ein Hauptwerk.“ Das Lob des Gutachters zu dem vorliegenden Werk drückt sich in seiner Expertise unter Würdigung der Bildeinzelheiten unmissverständlich aus.
Auch das weitere beiliegende Gutachten von Prof. Andrea Emiliani bietet eine ähnliche Würdigung des Gemäldes, schließt sich der angegebenen Datierung in der Expertise von Pepper an und fügt Literaturangaben hinzu. A.R.

Literatur:
Stephen Pepper, Guido Reni L'Opera Completa, De Agostini, 1988. Dort vor allem: Appendix I, Catalog Number 19, p. 331 f.
Stephen Pepper, Guido Reni, Oxford 1984.
Guido Reni 1575-1642, Exhibition catalogue, Pinacoteca Nazionale, Bologna; Los Angeles County Museum of art; Kimbell Art Museum, Fort Worth, Bologna 1988.
Richard Spear, The 'Divine' Guido: Religion, Sex, Money, and Art in the World of Guido Reni, New Haven and London, 1997.
Morten Steen Hansen and Joaneath Spicer, (Hrsg.)Masterpieces of Italian Painting, The Walters Art Museum, Baltimore and London, 2005. (1210791) (130800) (11)


Guido Reni,
1575 Bologna – 1642 ibid.
SAINT SEBASTIANOil on canvas.
69.5 x 57.5 cm.

Accompanied by copies of the expert´s reports by Dr D. Stephen Pepper, Leesburg, Virginia and Rome, Via Margutta, dated 27 November 2000 as well as by Professor Andrea Emiliani, Bologna, dated 7 December 2001.

Half-length portrait in vertical oval format. Two expert's reports are enclosed. The first report by the relevant expert for Reni, Dr D. Stephen Pepper, author of the catalogue raisonné, according to which the painting was created ca. 1615-1616 in Bologna, during the first stylistic period of Reni. It also records that the composition of the painting is well known to Dr Pepper and that he has published a version held at the Bob Jones University in Greenville, South Carolina USA, which was, however, created at a later date. In any case he confirms that the painting on offer for sale here was created by Reni's own hand and describes it as “one of the most beautiful and best-preserved”. His praise for the work is unambiguous in his assessment of the details of the image. Furthermore, the enclosed report by Professor Andrea Emiliani offers a similar appreciation of the painting and follows the stated date of creation by Dr Pepper as well as including bibliographical references. A. R.

Literature:
Stephen Pepper, Guido Reni L'opera Completa, De Agostini, 1988, there especially: Appendices I, cat. no. 19, pp. 331 f.
Stephen Pepper, Guido Reni, Oxford 1984.
Guido Reni 1575-1642, exhibition catalogue, Pinacoteca Nazionale, Bologna; Los Angeles County Museum of art; Kimbell Art Museum, Fort Worth, Bologna 1988.
Richard Spear, The 'Divine' Guido: Religion, Sex, Money, and Art in the World of Guido Reni, New Haven and London, 1997.
Morten Steen Hansen and Joaneath Spicer (eds.), Masterpieces of Italian Painting, The Walters Art Museum, Baltimore and London, 2005.

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

X

INFORMATIONEN, DIE WIR ÜBER SIE ERFASSEN

Funktionelle Cookies

Dies sind technisch notwendige Cookies, die es uns ermöglichen, die Funktionalität der Website zu verbessern und Ihre Datenschutzeinstellung für den nächsten Besuch zu speichern.

OPTIONALE COOKIES

Wir verwenden Google Analytics & Google Adwords Conversion Tracking zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten. In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies verwendet. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu, haken Sie bitte obiges Feld an und klicken anschließend auf „Auswahl speichern”. Bei Nicht-Zustimmung speichern Sie die Auswahl ohne Haken.
Sollten Sie keine der beiden Optionen wählen und die Auswahl nicht speichern, werten wir dies als Zustimmung zur Aufzeichnung Ihres Besuches.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe