Auktion Gemälde Alte Meister Teil I

» zurücksetzen

Adriaen van Stalbemt, 1580 Antwerpen – 1662 ebenda
Detailabbildung: Adriaen van Stalbemt, 1580 Antwerpen – 1662 ebenda
Detailabbildung: Adriaen van Stalbemt, 1580 Antwerpen – 1662 ebenda
Detailabbildung: Adriaen van Stalbemt, 1580 Antwerpen – 1662 ebenda
Adriaen van Stalbemt, 1580 Antwerpen – 1662 ebenda

599
Adriaen van Stalbemt,
1580 Antwerpen – 1662 ebenda

CARITAS Öl auf Kupfer.
27,5 x 36,5 cm.

Katalogpreis € 6.000 - 8.000 Katalogpreis€ 6.000 - 8.000  $ 7,200 - 9,600
£ 5,400 - 7,200
元 46,320 - 61,760
₽ 517,140 - 689,520

Weitere Werke dieses Künstlers

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Beigegeben ein Gutachten von Dr. Klaus Ertz, Lingen, Juni 2019.

Gezeigt ist eine junge Frau, umgeben von fünf kleinen Kindern, die sämtlich mit Spielzeug beschäftigt sind bzw. in kindlich energievoller Aktion gezeigt werden. Die Gruppe in einem halboffenen Raum mit gesockelten Säulen, einem grünen Velum in der rechten oberen Ecke sowie einem Ausblick in Baumlandschaft mit ländlichen Gebäuden. Während die Frau sich einem kleinen Kind widmet, das rechts auf einem Tisch sitzt und soeben ein Hemdchen übergezogen bekommen soll, sind die anderen Kinder unruhig und aufgeregt dabei ein Maskenspiel aufzuführen. Die beiden Kinder links streiten sich um ein Windrad. Das qualitätvolle Gemälde ist insofern von beachtlicher Bedeutung als hier der allegorische Gedanke der Caritas beinahe eine kritische Umdeutung erfährt. Während in den früheren Epochen stets eine Mutter gezeigt wird, an die sich die Kinder liebevoll hängen und sie selbst die Zufriedenheit ihrer Rolle ausstrahlt, so sehen wir hier eine vom Treiben der Kinder sichtlich geforderte junge Frau, bei der sicherlich keine Mutter gemeint sein kann, da die Kinder nahezu gleichen Alters dargestellt sind. So zeigt das Gemälde bereits eine geistige Abkehr von der Idealität des allegorischen Denkens, hin zur alltäglichen Realität. AR (11905415) (11)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe