X

INFORMATIONEN, DIE WIR ÜBER SIE ERFASSEN

Funktionelle Cookies

Dies sind technisch notwendige Cookies, die es uns ermöglichen, die Funktionalität der Website zu verbessern und Ihre Datenschutzeinstellung für den nächsten Besuch zu speichern.

OPTIONALE COOKIES

Wir verwenden Google Analytics & Google Adwords Conversion Tracking zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten. In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies verwendet. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmgungen.

Stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu, haken Sie bitte obiges Feld an und klicken anschließend auf „Auswahl speichern”. Bei Nicht-Zustimmung speichern Sie die Auswahl ohne Haken.
Sollten Sie keine der beiden Optionen wählen und die Auswahl nicht speichern, werten wir dies als Zustimmung zur Aufzeichnung Ihres Besuches.

Donnerstag, 27. Juni 2019

Auktion Schmuck & Uhren

» zurücksetzen

Große antike Karneolgemme in moderner Ringfassung in Gold
Detailabbildung: Große antike Karneolgemme in moderner Ringfassung in Gold
Detailabbildung: Große antike Karneolgemme in moderner Ringfassung in Gold
Detailabbildung: Große antike Karneolgemme in moderner Ringfassung in Gold

346
Große antike Karneolgemme in moderner Ringfassung in Gold

Höhe: 2,2 cm.
Breite: 2 cm.
Durchmesser: 2 cm.
Gemme, um 200 v. Chr.

Katalogpreis € 15.000 - 20.000 Katalogpreis€ 15.000 - 20.000  $ 16,650 - 22,200
£ 12,600 - 16,800
元 117,150 - 156,200
₽ 1,060,350 - 1,413,800

 

Die hochovale Karneolgemme zeigt in vertiefter Gravur zwei hintereinander gestapelte Köpfe männlicher ägyptisch-hellenistischer Gottheiten: Osiris und Serapis. Der vordere der beiden Köpfe bärtig mit Helm, daran das Amon-Widderhorn, das seit der Zeit Alexander des Großen (nach 335 v. Chr.) als Herrschaftssymbold der Ptolemäischen Ära galt. Das Haupt bekrönt mit dem Kalathos. Dahinter der Osiriskopf. Beide Köpfe mit entsprechender Kultkrone. Die beiden gestaffelten Büsten im Profil.

Der Osiris- und Serapiskult hat sich seit Ptolemaios I (367-282 v. Chr.) von Alexandria aus in die griechische Welt verbreitet, wobei dieser ägyptisierende Kult noch in Rom gepflegt wurde. Feine qualitätvolle Gravur, deren Stil in das zweite Jahrhundert v. Chr. weist. Eine ähnliche Darstellung findet sich auf einer Gemme im Kunsthistorischen Museum Wien. Goldring modern. (1190167) (11)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.