Donnerstag, 28. März 2019

Auktion Eine Sammlung Bücher & Manuskripte

» zurücksetzen

Al Nafsi „Imad Al Islam“
Detailabbildung: Al Nafsi „Imad Al Islam“
Detailabbildung: Al Nafsi „Imad Al Islam“
Detailabbildung: Al Nafsi „Imad Al Islam“

388
Al Nafsi „Imad Al Islam“

Fol. 30 x 21 cm.
Wohl Irak, mittleres 16. Jahrhundert.

Katalogpreis € 1.500 - 2.500 Katalogpreis€ 1.500 - 2.500  $ 1,800 - 3,000
£ 1,350 - 2,250
元 11,820 - 19,700
₽ 136,770 - 227,950

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Osmanisch-türkische Handschrift auf geglättetem Büttenpapier. Hervorhebungen und Überstreichungen in Rot. Ldr. d. Zt. mit blindgepr. Supralibros auf beiden Deckeln (beschabt und bestoßen).
Von verschiedenen Händen in großer Nskhi Schrift abgefasstes Grundlagenwerk zum Islam, in dem religiöse Fragestellungen mittels des Koran und der Hadithe beantwortet werden, verfasst von Mahmut al – Nafsi. Der Text ist Türkisch, dazwischen - rot hervorgehoben - arabische Zitate aus den heiligen Schriften. Bei den gelegentlichen Randglossen in Rot handelt es sich um Verweisungen. Laut Kolophon ist die osmanisch-türkische Übersetzung aus dem Arabischen im Jahr 933 (1526 - 27) in der Isfahani-Medresse in Bagdad erstellt worden. Dieses Datum bildet für unser Manuskript, bei dem es sich um eine Gebrauchshandschrift handelt, somit den Terminus post quem; der korrespondierende Terminus ante quem ist hier ein Stiftungsvermerk auf dem Recto des ursprünglich leeren ersten Blattes: Ein gewisser el-Hâc Osmân habe das Buch demnach auf der Festung (...) in der ersten Dekade des Monats Muharram 1050 (23. April - 2. Mai 1640 zur frommen Stiftung erklärt. Es handelt sich um westliches Büttenpapier mti dem Wasserzeichen eines Kleeblattesüber einem Stab, rechts und links von ihm je ein Buchstabe. In dieser Form ist es zwar weder bei PIccard noch bei Briquet dokumentiert, die verwendeten Zeichen lassen jedoch auf eine Datierung des Papiers ins mittlere 16. Jahrhundert schließen. Vermutlich vollständiger Text. Buchblock gebrochen, einzelne Lagen in der Mitte lose, stellenweise Randläsuren, stärker gebräunt und fleckig. (11807618) (13)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe