Auktion Hampel Living

» zurücksetzen

Violettes Glasgefäß, wohl aus der Werkstatt Kunckel
Detailabbildung: Violettes Glasgefäß, wohl aus der Werkstatt Kunckel

889
Violettes Glasgefäß, wohl aus der Werkstatt Kunckel

Höhe: 17,7 cm.
Durchmesser der Mündung: 13,2 cm.
Wohl Potsdam, 17. Jahrhundert.

Katalogpreis € 2.500 - 3.500 Katalogpreis€ 2.500 - 3.500  $ 3,000 - 4,200
£ 2,250 - 3,150
元 19,275 - 26,985
₽ 225,725 - 316,015

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Violettes Glas frei geblasen, gebördelter Rand als Standring. Eingezogener Fuß mit balustriertem Korpus und nach oben auslaufendem Hals. Korpus partiell glaskrank.

Anmerkung 1:
Färbung, Herstellungsart und Glaskrankheit lassen darauf schließen, dass das uns vorliegende Glas in Potsdam in der Werkstatt von Johann Kunckel (1630-1703) entstanden sein mag, wenngleich uns kein weiteres gleiches Glas bekannt ist. Kunckel fertigte sein Glas nämlich mittels Beimischung fein verteilten Goldes, welches bei einer Größenordnung um 20 Nanometer eine rote Färbung verursacht. Sind die Partikel größer als 100 Nanometer, zeigt sich eine violettblaue Färbung.

Anmerkung 2:
Johannes Kunckel (1630-1703) war Alchimist und Glasmacher. Er leitete die Glashütte unter dem Großen Kurfürst in Potsdam, entwickelte sein Goldrubinglas zur gewerblichen Reife und fasste sein Wissen 1679 in dem Buch "Ars Vitraria Experimentalis doer vollkommene Glasmacher-Kunst" zusammen. (11709016) (13)

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe