Mittwoch, 4. Juli 2018

Auktion Gemälde 19. / 20. Jahrhundert

» zurücksetzen

Deutscher Maler des ausgehenden 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutscher Maler des ausgehenden 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutscher Maler des ausgehenden 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutscher Maler des ausgehenden 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutscher Maler des ausgehenden 19. Jahrhunderts

160
Deutscher Maler des ausgehenden 19. Jahrhunderts

ICHTHYOSAURUS CHIROPARAMECOSTINUS Aquarell auf Papier.
Auf Leinwand alt montiert.
Blattmaß: 110 x 163 cm;
Gesamtmaß: 136 x 196 cm.
Unter der Bildfläche betitelt: Ichthyosaurus Chiroparamecostinus.
Ungerahmt.

Katalogpreis € 80.000 - 120.000 Katalogpreis€ 80.000 - 120.000  $ 96,000 - 144,000
£ 72,000 - 108,000
元 630,400 - 945,600
₽ 7,294,400 - 10,941,600

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Gemäß unseren Recherchen dürften die beiden hier angebotenen Lose aus dem Bestand des Naturalienkabinetts auf Schloss Schaumburg bei Limburg an der Lahn stammen. 1850-1855 wurde die Schaumburg von Erzherzog Stephan von Österreich im neogotischen Stil umgebaut. Er unterhielt hier eine Gemäldegalerie, eine Bibliothek, eine Münzsammlung, eine Mineraliensammlung und richtete einen Tierpark ein. 1983 wurde das Schloss von derer zu Waldeck und Pyrmont samt Inventar veräussert. Rückwärtige Sammlungsnummer "N. 5".

Anmerkung:
Der Ichthyosaurus chiroparamecostinus, auch Ichthyosaurus intermedius, wurde 1822 von W.D. Conybeare behandelt in Additonal notices on the fossil genera Ichthyosaurus and plesiosaurus- Transactions of the Geological Society of London, Bd. 2, S. 103 - 123. Hanns Bruno Geinitz zitiert in seinem Grundriss der Versteinerungskunde Hawkins und sagt, dass die beiden Kiefer die gleiche Länge haben und oben wie auch unten jeweils 100 Zähne aufweisen. Er zählt 111 Wirbel, wobei 40 dem Rücken angehören. Ein vollständiges Skelett wurde ihm zufolge 1830 bei Glostonbury entdeckt. (1150142) (13)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe