X

INFORMATIONEN, DIE WIR ÜBER SIE ERFASSEN

Funktionelle Cookies

Dies sind technisch notwendige Cookies, die es uns ermöglichen, die Funktionalität der Website zu verbessern und Ihre Datenschutzeinstellung für den nächsten Besuch zu speichern.

OPTIONALE COOKIES

Wir verwenden Google Analytics & Google Adwords Conversion Tracking zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten. In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies verwendet. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmgungen.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Auktion Möbel & Einrichtung

» zurücksetzen

Prachtvoller Josephinischer Aufsatzkommodenschrank
Detailabbildung: Prachtvoller Josephinischer Aufsatzkommodenschrank
Detailabbildung: Prachtvoller Josephinischer Aufsatzkommodenschrank
Detailabbildung: Prachtvoller Josephinischer Aufsatzkommodenschrank

88
Prachtvoller Josephinischer Aufsatzkommodenschrank

Kommodenhöhe: 87 cm.
Aufsatzhöhe: 126 cm.
Gesamthöhe: 213 cm.
Breite: 146 cm.
Tiefe: ca. 73 cm.

Katalogpreis € 8.000 - 12.000 Katalogpreis€ 8.000 - 12.000  $ 8,720 - 13,080
£ 7,040 - 10,560
元 62,640 - 93,960
₽ 563,920 - 845,879

 

Zweiteiliger Aufbau in massivem Nussholz unter Verwendung von Nuss- und Nusswurzelfurnieren sowie helleren und dunkleren Band- und Fadeneinlagen. Das Gesamtbild des Möbels erscheint in kräftigem markantem und plastisch durchgearbeitetem Charakter. Der Unterbau eine zweischübige breite Kommode auf unten sich verjüngenden kannelierten Vierkantfüßen über abgeschrägten Ecken. Die Schubfront zur Mitte konvex geschwungen, die schräggestellten Ecklisenen mit flachen Pilastern besetzt.
Der stark eingezogene Aufsatz mit zwei Türen über dem scheinbaren Schubkastensockel, der ebenfalls zweitürig ausgestattet ist. Den abgeschrägten Ecken sind kräftige hohe Sockel vorgesetzt mit freistehenden Rundsäulen, die das geschweifte Gebälk seitlich tragen. Darüber in der Front hohe geschnitzte und vergoldete klassizistische Vasen mit Palmblättern und Festons. Der Schweifgiebel ebenfalls dekoriert mit einem geschnitzten Lorbeerkranz über Schleife. Etwas kräftigere flankierende Sockel wandseits unter hochziehenden, leicht hervortretenden Lisenen, über denen etwas kleinere Vasen aufgesetzt sind, geschnitzt und vergoldet. Die oben gerundeten Türen des Aufsatzes, sämtliche Schübe und Sockelseiten mit vergoldeten Rundstäben, zum Teil mit Perlstab besetzt. In den Ecken kräftige vergoldete Rosetten, die Seiten der unteren Säulenkannelierung sowie die Mäanderkapitelle ebenfalls vergoldet. Der Dekoration des Aufsatzes entsprechen der festliche vergoldete Feston unterhalb der Kommodenzarge sowie die Festons an den Kommodenseiten.
Von besonderem Reiz sind die bemalten Innenseiten der Aufsatztüren: jeweils auf schwarzem Grund gemalte klassizistische Marmorsäulen mit Kanneluren und Festons, darauf goldene Vasen in Öl auf Holz. Kräftige Goldeinfassungen.

Der Einbau zeigt, in höchst origineller Weise, eine Mittelzone mit fünf übereinander liegenden Schüben, flankiert durch zwei kürzere untere sowie zwei längere obere Fächer mit Rollotüren. Die Einbauten ebenfalls in Nussholz, die Felder bildenden Band- und Fadeneinlagen umziehen Nusswurzelholzfurniere. Die original Schlösser erhalten, Schlüssel vorhanden.

Literatur:
Vgl. Marianne Zweig (Hrsg.), Wiener Bürgermöbel, Wien 1922, Tafel 69. (1130331) (11)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.