X

INFORMATIONEN, DIE WIR ÜBER SIE ERFASSEN

Funktionelle Cookies

Dies sind technisch notwendige Cookies, die es uns ermöglichen, die Funktionalität der Website zu verbessern und Ihre Datenschutzeinstellung für den nächsten Besuch zu speichern.

OPTIONALE COOKIES

Wir verwenden Google Analytics & Google Adwords Conversion Tracking zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten. In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies verwendet. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmgungen.

Donnerstag, 7. April 2016

Auktion Gemälde 16. - 18. Jahrhundert

» zurücksetzen

Jan Asselyn, ca. 1610 Dieppe - 1652 Amsterdam
Detailabbildung: Jan Asselyn, ca. 1610 Dieppe - 1652 Amsterdam
Detailabbildung: Jan Asselyn, ca. 1610 Dieppe - 1652 Amsterdam
Detailabbildung: Jan Asselyn, ca. 1610 Dieppe - 1652 Amsterdam
Detailabbildung: Jan Asselyn, ca. 1610 Dieppe - 1652 Amsterdam

175
Jan Asselyn,
ca. 1610 Dieppe - 1652 Amsterdam

ITALIENISCHE FANTASIELANDSCHAFT
MIT EINER FURT IM FLUSS
Öl auf Leinwand. Doubliert.
51,4 x 67,3 cm.
Links mittig unten monogrammiert in Ligatur.

Katalogpreis € 15.000 - 20.000 Katalogpreis€ 15.000 - 20.000  $ 16,350 - 21,800
£ 13,200 - 17,600
元 117,450 - 156,600
₽ 1,057,350 - 1,409,800

 

Nach seinen Lehrjahren als Landschafts- und Schlachtenmaler in Holland bei Esaias van de Velde begab sich Jan Asselyn für längere Zeit nach Rom (genauer von 1635 bis 1644), wo er begann, den puren, klassischen Stil von Claude Lorrain zu übernehmen. In jenen Jahren wurde er - zusammen mit anderen Künstlern wie Jan Both, Karel Du Jardin, Adam Pynacker, Nicholas Berchem und Jan Baptist Weenix - zu einem der wichtigsten Vertreter der nordischen, „italianisierten“ Landschaftsmaler, den sogenannten „italianizzanti“; besagte Maler ließen sich bei ihren lichtdurchfluteten Fantasielandschaften von den Landschaften um Rom inspirieren, in die sie oftmals auch klassische Ruinen oder Hirten mit ihren Herden aufnahmen. Diese Eigenschaften, das Licht und die „meridionale“ Morphologie stehen auch im Mittelpunkt unseres schönen Gemäldes, bei dem die Furt im Vordergrund den Blick auf eine schier endlose, weiche Landschaft im Hintergrund freigibt - all dies umspielt von warm goldenem Licht. Wahrscheinlich entstand dieses Werk um die Mitte der fünften Dekade, also am Ende von Asselyns Romaufenthalt und seiner endgültigen Rückkehr nach Holland. Es besteht eine auffallende Ähnlichkeit zu anderen Gemälden von Jan Asselyn mit vergleichbarer Stimmung und Poetik, wie zum Beispiel Paesaggio con ruderi e figure [Landschaft mit Ruinen und Figuren] (Bremen, Kunsthalle), Paesaggio italiano con le rovine di un aquedotto e un ponte sullo sfondo [Italienische Landschaft mit Aquädukt und einer Brücke im Hintergrund] (Amsterdam, Rijksmuseum) und Paesaggio con cavallieri [Landschaft mit Reitern] sowie Paesaggio con bestiame ad un guado [Landschaft mit Herde an einer Furt], die beide in der Akademie der Bildenden Künste in Wien zu sehen sind. (10315128) (21)


Jan Asselyn,
ca. 1610 Dieppe - 1652 Amsterdam

ITALIAN FANTASY LANDSCAPE WITH RIVER FORD

Oil on canvas. Relined.
51.4 x 67.3 cm.
Monogrammed in ligature lower left.

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.