X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Wednesday, 25 September 2019

Auction 19th / 20th Century Paintings

» reset

Friedrich Perlberg, 1848 Nürnberg – 1921 München
Detailabbildung: Friedrich Perlberg, 1848 Nürnberg – 1921 München
Detailabbildung: Friedrich Perlberg, 1848 Nürnberg – 1921 München
Detailabbildung: Friedrich Perlberg, 1848 Nürnberg – 1921 München
Detailabbildung: Friedrich Perlberg, 1848 Nürnberg – 1921 München
Detailabbildung: Friedrich Perlberg, 1848 Nürnberg – 1921 München

504
Friedrich Perlberg,
1848 Nürnberg – 1921 München

ABENDGEBET BEI DEN KOLOSSEN VON MEMNON Öl auf Holz. Parkettiert.
38,3 x 76,1 cm.
Links unten signiert „F. Perlberg“ und ortsbezeichnet „München“.
In vergoldetem Rahmen.

Catalogue price € 7.000 - 9.000 Catalogue price€ 7.000 - 9.000  $ 7,770 - 9,990
£ 5,880 - 7,560
元 54,670 - 70,290
₽ 494,830 - 636,210

 

In unmittelbarer Nähe der beiden altägyptischen Kolossalstatuen hat eine Karawane ihr Zeltlager aufgeschlagen. Auf der linken Bildseite eine Gruppe von weiß gekleideten, knienden Beduinen mit gesenkten Häuptern, von denen einer die Hände zum Himmel ausgestreckt hat, um das Abendgebet zu sprechen. In der Nähe der Memnonkolosse weitere Beduinen mit Kamelen sowie zwei kleine Gruppen um ein rauchendes Feuer versammelt. Die Statuen in weitem beige-braunen Niltal, unweit des Tals der Könige, unter hohem wolkigen Himmel mit den letzten Strahlen der nicht mehr sichtbaren, untergehenden Sonne. Diese beleuchten noch teilweise die eher klein wirkenden Kolosse und die Bergkuppen im Hintergrund, während auf dem vorderen Teil des Gemäldes bereits deutliche Schattenpartien zu erkennen sind. Harmonische Malerei in überwiegend erdigen Farbtönen des Künstlers, der Ägypten im Jahre 1896 besuchte und das Gemälde nach seiner Rückkehr wohl in München anfertigte. (1200402) (18)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.