Thursday, 28 September 2017

Auction 16th - 18th century paintings

» reset

Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug.

Lot 739 / Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug.

Detailabbildung: Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug. Detailabbildung: Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug. Detailabbildung: Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug. Detailabbildung: Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug. Detailabbildung: Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug. Detailabbildung: Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug. Detailabbildung: Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug. Detailabbildung: Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug. Detailabbildung: Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug. Detailabbildung: Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug. Detailabbildung: Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug. Detailabbildung: Jakob Ferdinand Saeys, 1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug.

739
Jakob Ferdinand Saeys,
1658 Antwerpen – 1725 Wien, zug.

Der Maler ließ sich 1672 bis 1673 bei Wilhelm Schubert von Ehrenberg (1630-1676) in den Kenntnissen der Perspektive und Architketurmalerei unterrichten, wurde 1679/80 Mitglied der Sankt Lukasgilde in Antwerpen, 1684 letztmals im Raum Flandern in Mechelen nachgewiesen, wird er noch 1726 als in Wien verheiratet erwähnt.
GemäldepaarPALASTARCHITEKTUR BEI NÄCHTLICHER BELEUCHTUNG MIT ZAHLREICHER FIGURENSTAFFAGE Öl auf Leinwand.
119 x 147 cm.

Catalogue price € 20.000 - 30.000

 

Die beiden großformatigen Gemälde als Gegenstücke konzipiert. Äußerst üppig gestaltete Palastarchitekturen ziehen sich jeweils von der Nahansicht perspektifisch verjüngend nach hinten: in dem links zu hängenden Bild am rechten Bildrand abgeschlossen, durch eine erhöht stehende, von innen beleuchtete Loggia vor dunklem Nachthimmel. Im Gegenstück öffnet sich links im Bild ein hoher Bogen mit Durchblick in ebenfalls nächtliches Parkgefilde. Die runden kannelierten Säulen in Buntmarmor mit unterschiedlichen Kapitellen aber auch Gesimse und Balkone werden wirkungsvoll beleuchtet durch künstliches Licht, nah ins Bild gebracht durch Fackeln, von Steinfiguren gehalten, Flammenvasen aber auch durch Personen mit Feuerfackeln. Die Szenerien beziehen sich, wie das auch bei Capricciomalern wie Giovanni Paolo Panini (1691-1765) oder Hubert Robert (1733-1808) der Fall ist, auf mythologische oder christologische Themen. So ist in einem der Bilder möglicherweise die Ankunft der Königin von Saba gemeint, die mit Krone am Treppenanstieg heller erleuchtet steht, während Diener Gepäckstücke und Schatzkisten hereintragen. Die Deutung der Szenerie im Gegenstück noch nicht näher geklärt. Im Werk des Malers bilden die beiden Gemälde eine prominente Sonderstellung, da es sich hier um großformatige Gegenstücke handelt und die Architektur hier in gekonnt nächtliches Licht getaucht erscheint. (1120603)


Jakob Ferdinand Saeys,
1658 Antwerp – 1725 Vienna, attributed

Pair of paintings
MOCTURNAL PALACE ARCHITECTURE WITH NUMEROUS FIGURE STAFFAGE

Oil on canvas.
119 x 147 cm.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.