Friday, 28 March 2014

Auction Furniture & Interior

» reset

 Wandteppich
Detailabbildung:  Wandteppich
 Wandteppich

Lot 882 / Wandteppich

Detail images:  Wandteppich

882
Wandteppich

266 x 184 cm.
Sechs Knoten per Zentimenter.
Flandern, ausgehendes 16. Jahrhundert.

Catalogue price € 8.000 - 12.000 Catalogue price€ 8.000 - 12.000  $ 9,040 - 13,559
£ 6,800 - 10,200
元 60,640 - 90,960
₽ 580,320 - 870,480

 

Hochformatiger, flämischer Gobelin mit biblischer Szenerie. Szene aus der Josefslegende des Alten Testaments (37:14 - 24). Die biblische Szene zeigt den Abschied Josefs von seinem Vater Jakob, während er sich aufmacht, seinen Brüdern nach Ägypten nachzureisen. Die Reiserute sollte ihn nach Sichem ins Hebrontal führen. Im Bild ist die Abschiedsszene wiedergegeben, rechts der Stammvater Jakob sitzend, im Beisein eines weiteren älteren Mannes mit Turban in orientalischer Kleidung während Vater Jakob mit einer Handgeste den jüngsten Sohn Josef entlässt, der hier als Jüngling wiedergegeben ist, mit Reisestab nach links schreitend, in dem er mit erhobener rechter Hand das Reiseziel andeutet. Die Szene ist in einer Loggia oder Vorhalle gezeigt, mit Blick ins Freie über eine Brüstung mit darauf stehender Säule im Hintergrund, das Paviment zeigt eine quadrierte Steinpflasterung. Im Hintergrund zwischen Gebäudekanten, Säule und linker Bordüre wird eine weitere, verjüngte Szenerie unter Bäumen gezeigt, in einer Landschaft, die nach hinten sich als Tal erstreckt, mit höherziehenden Bergen an dazwischen stehenden Gebäuden. Stil und Webtechnik verweisen auf das flämische Zentrum der Manufakturen der Zeit zwischen 1560 und 1620, in der die Mehrzahl der alttestamentarischen Themen verarbeitet wurden. Dieselbe Kartonvorlage wurde sicher auch für die Entstehung der "Jakob und Josef"-Thematik verwendet, die sich in einer Privatsammlung befindet, um 1600 datiert und wohl in Oudenaarde entstanden ist (s. Literatur). Möglicherweise entstammt der vorliegende Gobelin einer Manufaktur in Enghien, worauf die Charakteristik der Bordüre hinweist, insbesondere die Löwenköpfe in den Bordürenecken. Die Längs- und Schmalseiten der Bordüren zeigen ein Akanthusblattwellenband mit dazwischen komponierten großen, rosettenförmigen Blüten. Wolle und Seide.

Literatur:
A. A. W., Beyond Verdures Oudenaarde. Tapestries from the 16th till the 18th century, Oudenaarde, 1999.
G. Delmarcel, Tapisseries anciennes d'Enghien, Mons, 1980.
G. Delmarcel, Flemish Tapestry, New York, 2000.
H. Göbel, Wandteppiche, Teil I, Die Niederlande, Band II, Leipzig, 1923.
J. B. Monnoyer, Livre de toutes sortes de fleurs d'après nature, Lion, o. J.
Ingrid De Meûter, Martine Vanwelden, Tapisseries d'Audenarde, Tielt, 1999. (961171)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.