X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Thursday, 6 December 2018

Auction Hampel Living

» reset

Violettes Glasgefäß, wohl aus der Werkstatt Kunckel
Detailabbildung: Violettes Glasgefäß, wohl aus der Werkstatt Kunckel

889
Violettes Glasgefäß, wohl aus der Werkstatt Kunckel

Höhe: 17,7 cm.
Durchmesser der Mündung: 13,2 cm.
Wohl Potsdam, 17. Jahrhundert.

Catalogue price € 2.500 - 3.500 Catalogue price€ 2.500 - 3.500  $ 2,775 - 3,885
£ 2,100 - 2,940
元 19,525 - 27,335
₽ 176,725 - 247,415

 

Violettes Glas frei geblasen, gebördelter Rand als Standring. Eingezogener Fuß mit balustriertem Korpus und nach oben auslaufendem Hals. Korpus partiell glaskrank.

Anmerkung 1:
Färbung, Herstellungsart und Glaskrankheit lassen darauf schließen, dass das uns vorliegende Glas in Potsdam in der Werkstatt von Johann Kunckel (1630-1703) entstanden sein mag, wenngleich uns kein weiteres gleiches Glas bekannt ist. Kunckel fertigte sein Glas nämlich mittels Beimischung fein verteilten Goldes, welches bei einer Größenordnung um 20 Nanometer eine rote Färbung verursacht. Sind die Partikel größer als 100 Nanometer, zeigt sich eine violettblaue Färbung.

Anmerkung 2:
Johannes Kunckel (1630-1703) war Alchimist und Glasmacher. Er leitete die Glashütte unter dem Großen Kurfürst in Potsdam, entwickelte sein Goldrubinglas zur gewerblichen Reife und fasste sein Wissen 1679 in dem Buch "Ars Vitraria Experimentalis doer vollkommene Glasmacher-Kunst" zusammen. (11709016) (13)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.